Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SCREAM SILENCE - Scream Silence
Band SCREAM SILENCE
Albumtitel Scream Silence
Label/Vertrieb out of line/ rough trade
Homepage www.screamsilence.de
Verffentlichung 24.02.2012
Laufzeit 62:31 Minuten
Autor Stephan Mertens
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
1998 hat sich die Dark Rock-Band SCREAM SILENCE in Berlin zusammengefunden. Seit dem lieferte die Combo, bis vor vier Jahren, regelmig Verffentlichungen ab und ist dabei in der Szene relativ erfolgreich. Nach dem Wechsel der Plattenfirma und mit einem neuen Mann hinterm Schlagzeug (Nestor de Valley) erscheint nun das mittlerweile achte, selbstbetitelte Album "Scream Silence". Die vier Musiker bleiben ihrem Stil treu und prsentieren zwlf eigenstndige Stcke, welche sich nicht vor der Konkurrenz verstecken mssen. Snger Hardy Fieting zeigt erneut, dass er in der Welt des Gothic Rocks zu einer festen Gre gehrt und versteht es, sowohl den balladesken als auch den rockigeren Songs seinen Stempel aufzudrcken. Mir ist der glatte und fr meinen Geschmack viel zu poppige Sound allerdings eine Nummer zu kommerziell. Dennoch merkt man auch als Auenstehender, dass die Band ihr Handwerk versteht und durchaus ein paar nette Ohrwrmer zu bieten hat. "Wayfare" erffnet das Album in gedrosseltem Tempo. Hier steht der Gesang im Mittelpunkt, dazu gibt es ein paar vertrumte Zwischenspiele, in denen auch der Bassist Hagen ein wenig Entfaltungsmglichkeit bekommt. Hier deutet sich bereits ein intensiver Gebrauch von Akustikgitarren an, die besonders zum Ende der Scheibe immer fter in Szene gesetzt werden. Das darauf folgende "One" zielt schon mehr in Richtung des eingngigen, dsteren Radiorocks, welcher nicht selten an die Finnen von HIM erinnert. Dies zieht sich mit Ausnahme der letzten beiden, sehr ruhigen Stcke, durch das gesamte Album. Wie gesagt, die Songs haben genug Eigenes, aber ich behaupte einfach mal, dass diejenigen, die mit Ville Valo und Band etwas anfangen knnen, bei SCREAM SILENCE ebenfalls hervorragend aufgehoben sind. Der Anteil der elektronischen Spielereien ist bei den Berlinern allerdings etwas hher. Im Gegensatz zu vielen anderen Produktionen aus der Sparte, passt das hier Ergebnis, denn handgemachte Musik und PC-Untersttzung klingen wie aus einem Guss.

Empfehlen kann ich die Scheibe auf jeden Fall Freunden von eingngigem Dark Rock, der durchaus auch im Radio laufen knnte. Wenn man WOLFSHEIM oder UNHEILIG zu seinen Favoriten zhlt, wird man vermutlich auch mit der neuen SCREAM SILENCE Spa haben, Fans der Band knnen hier absolut nichts falsch machen. Fr mich persnlich hat die Scheibe allerdings viel zu wenig Durchschlagskraft. Zudem schleichen sich wegen der grozgigen Laufzeit, ein paar langweilige und belanglose Passagen ein.
   
<< vorheriges Review
BEFORE THE DAWN - Rise Of The Phoenix
nchstes Review >>
AT VANCE - Facing Your Enemy


Zufällige Reviews