SACRIFICE legen ihren Speed/Thrash Klassiker „Soldiers Of Misfortune“ als Vinyl neu auf !!

Nach den kanadischen Speed-Metal-Pionieren Anvil und Exciter der ersten Generation und stark beeinflusst von Razor, den lokalen Thrash-Legenden aus Toronto, machte sich Scarboroughs eigenes SACRIFICE daran, kurze Zeit später im Jahr 1984 Geschichte zu schreiben.

Scarborough liegt am östlichen Ende von Toronto, etwa 20 Autominuten von der Stadt entfernt (oder alternativ eine gute Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln). Obwohl die Innenstadt von Toronto zweifellos das Mekka für Metalheads in Ontario war, hatte Scarborough immer seine eigene lokale Szene.

Als SACRIFICE 1986 ihr Debütalbum »Torment In Fire« veröffentlichten, waren die Reaktionen sehr ermutigend, sowohl in Kanada als auch weltweit. Folglich verschwendeten Rob Urbinati (Gesang, Gitarre), Joe Rico (Gitarre), Scott Watts (Bass) und Gus Pynn (Schlagzeug) keine Zeit, um ihren Nachfolger aufzunehmen. »Forward To Termination« erblickte 1987 keine zwölf Monate später das Licht der Welt (wieder auf Fringe Product).

SACRIFICE brauchten etwas länger, um ihr drittes Album »Soldiers Of Misfortune« aufzunehmen, das ursprünglich 1990 in Kanada auf Fringe Product und Anfang 1991 auf Metal Blade in den USA veröffentlicht wurde.

„Als wir die Platte geschrieben haben, wollten wir musikalischer spielen, mit der gleichen Aggression wie auf der letzten Platte“, erklärt Gitarrist Joe Rico, „es war die musikalischste Platte, die wir geschrieben haben. Es gab wirklich gutes Songwriting auf dieser Platte.“ Co-Gitarrist und Sänger Rob Urbinati fügt hinzu: „Wir waren definitiv viel tighter und besser auf unseren Instrumenten. Wir haben auch viel 70er-Sachen gehört, mit dem wir aufgewachsen sind, wie Rush, Sabbath, Rainbow, diese Einflüsse kamen vielleicht auch ein bisschen mehr heraus. Die schnellen Sachen waren schneller, aber wir haben den Songs auch mehr Dynamik verliehen.

Unser Songwriting hat einen weiteren Schritt gemacht. Ich halte »Soldiers Of Misfortune« für unser bestes Album.“
„Ich habe mich gerade daran erinnert, wie professionell es im Studio geklungen hat“, sagt Joe Rico. „Wir haben die Songs so viel geprobt, dass der Aufnahmeprozess meiner Meinung nach einfacher war als bei früheren Studioausflügen.“

Auch Schlagzeuger Gus Pynn kann sich an die Zeit im Studio erinnern: „Das Studio war unglaublich und dieser Raum: Es war derselbe Raum, den Rush für Aufnahmen genutzt hatte, und Max Webster nahm dort ‚Battle Scar‘ auf. Ich wusste das, bevor ich 14 Stunden damit verbracht habe, mein Schlagzeug aufzunehmen. Die meisten Takes dieser Songs waren in nur ein bis drei Takes fertig. Ich war damals wie eine Maschine. Ich liebte die Aufgabe, die ich tun musste, und ich liebte die Ergebnisse.“

Dieser Thrash / Speed Klassiker von 1990 ist bereits im August diesen Jahres über High Roller Records neu aufgelegt worden. Anfang nächsten Jahres erfolgt dann die Vinylausgabe !!