Heathen – 10 Jahre ohne Album

Satte 10 Jahre sind seit der letzten Heathen Studioscheibe schon vergangen, dank Corona wurde die neue Langrille „Empire Of The Blind“ beim neuen Label Nuclear Blast gar um paar Monate verschoben, doch nun sind Heathen zurück und ich musste unbedingt bei Sänger David White in den USA anrufen um zu erfahren was mit der Bay Area Legende die letzten Jahre denn so los war. Jede Menge informativ-sachlicher Antworten hat der freundliche Frontmann dann zu bieten!

Ihr seid ja keine Combo die oft an jeder Ecke spielt bei uns, eure letzte Scheibe ist 10 Jahre her. Was ist denn die letzten 10 Jahre so passiert im Heathen Lager?

 Ich denke wir sind so zwei, drei Jahre für das Album getourt. Danach ging es an das Song schreiben, Proben und Gary Holt von Exodus war der Ersatz für Jeff Hanneman in Slayer, so unser Kragen Lum und Lee Altus waren beide in Exodus, weil Gary wegen Slayer auch mal keine Tournee mit Exodus spielen konnte. Nun ist Lee Altus auch noch offizieller Gitarrist bei Exodus. Das kostete uns viel Zeit. Ich hatte meine Familie, Arbeit und auch andere musikalische Projekte, aber ich habe auch daheim die Zeit mit Familie und Arbeiten am Haus genossen. Ich bin Schwimmlehrer für fast 30 Jahre. Durch all die Zeit bin ich Schwimmlehrer und Musiklehrer, wenn ich keine Konzerte spiele.

Das klingt nach einem schönen Job. In Covid19 Zeiten ist das auch noch am Laufen?

Oh nein, ich habe seit März nicht mehr gearbeitet, wir haben jetzt Juli. In Amerika gibt es viele Leute die ihre Masken nicht tragen und an das Virus auch nicht glauben. Das ist keine gute Richtung und auch keine gute Staatsführung!

Ist das „The Empire Of The Blind“?

(lacht) Ich hoffe nicht. Aber irgendwie ist da auch was dran. Trump hat überhaupt keinen Plan! Es gibt viele Leute die ihm auch blind folgen. Man sieht es in den Ferien als die Leute unkontrolliert an die Strände gingen, aber er ruderte auch etwas zurück jetzt.

 Ich hoffe wirklich es wird besser für euch! Laut dem Infoschreiben seid ihr bei Heathen nur zu dritt, du und die beiden Gitarristen?

Das war so! Nun haben wir neue Leute fest in der Band, Drummer Jim DeMaria und Bassist Jason Mirza. Hoffentlich bleiben die uns lange erhalten. Wir hatten auch in der Vergangenheit ein paar Ersatzdrummer für Tourneen, John Dette war auch paar Mal dabei. Unser Ex-Bassist war nicht happy als Lee zu Exodus ging und war dann sauer als er wieder zurückkam, so wir hatten da auch etwas Stress.

Es waren ja auch ein paar bekannte Metalmusiker in der Vergangenheit bei euch in der Band wie Ira Black oder Doug Piercy. Einige von diesen haben auch ihre Band Blind Illusion wiederbelebt!

Das stimmt! Die haben jetzt auch den Originaldrummer der Death Angels.

 Die neue Heathen ist für mich eine sehr zeitlose, typische Scheibe für die Band in Sachen Produktion und Songwriting, wie siehst du das?

 Definitiv! Natürlich konnte dieser Sound nicht vor über 20 Jahren hergestellt werden, ich denke auch das wir jetzt den besten Sound seit Anbeginn der Band. Es ist zwar lustig oder krass wie lange die Pause zwischen den Scheiben war, es war sicherlich nicht geplant nach „The Evolution Of Chaos“ so lange Zeit verstreichen zu lassen. Ich bin froh, dass du das so empfindest mit dem Sound der Scheibe. Ich will ja auch nicht hören, wenn jemand sagt: das klingt nicht nach Heathen (lacht)!

 Einige Bands machen sich ja bewusst rar, das ist denen ihr Motto kann man fast sagen. Bei euch liegt das ja an anderen Dingen. Jetzt haben Mascot euer letztes Album mit massivem Bonusmaterial veröffentlicht. Da habe ich mich gefragt warum ihr nie eine Livescheibe gemacht habt?

Ja, das haben wir gemacht! Wir haben eine Scheibe in Griechenland aufgenommen, aber da wir das Label gewechselt haben, von Mascot Records zu Nuclear Blast, wollten diese, dass wir zuerst eine neue Scheibe machen. Die wollten jetzt keine Livescheibe zuerst. Der Livestoff muss nur noch gemischt werden und dann ist es fertig. Ich hoffe es kommt 2021 heraus. Ich pushe die Sache schon seit acht Jahren damit das heraus kommt.  Wir hatten schon bei diesem Album über eine EP gedacht und hätten da dann auch zwei Livelieder drauf gemacht. Ich hoffe das klappt nächste Jahr!

Das wäre toll ihr habt ja so etwas noch nicht gemacht, andere Bands sind da viel inflationärer dran. Auch eine DVD von euch wäre sicherlich nicht schlecht!

 Du meinst eine Live DVD? Auch das ist in Planung! Für die nächste Tournee ist das schon geplant, ich hoffe wir bekommen da auch genug Material zusammen. Das Livealbum enthält dann nur die Show in Griechenland.

 Eine Band wie Heathen ist für viele Leute speziell da hier eine Menge Melodien verbraten werden, auch beim Gesang. Wenn ich euch höre denke ich immer an klassischen Metalgesang und keiner der brüllt. Musst du dich zwischen den Gitarren behaupten?

 Das ist mein Stil den ich halt mache von Beginn der Band an! Ich komme von einem melodischen Background und das brachte ich mit. Ich komme halt von der NWOBHM mit Bands wie Maiden, Priest, UFO. Da sind alles Sänger mit guten Melodien und großartigen Liedern. Wir versuchen das mit neuem Metal zu kombinieren als wir anfingen, das kam halt heraus dann.

Bei „Shrine Of Apathy“ einem meiner Lieblingstracks musste ich zeitweise auch an Ray Alder und Fates Warning denken! Das Lied gefällt mir sehr und so melodiös ist kaum eine Thrash Band.

Für mich ist das ein typischer Heathen Song! Wir haben die Vision wie ein Lied klingen soll und ziehen das dann auch durch. „Shrine Of Apathy“ ist glaube ich mein Favorit der Scheibe! Du musst die Scheibe einfach noch eine Zeit lang weiterhören da erschließen sich dir ganz andere Dinge. Erst war „The Blight“ mein Favorit, aber das hat sich dann geändert. Die Scheibe wächst noch, besonders unter dem Kopfhörer! Das ist aber bei allen Heathen Scheiben, wir haben da Dinge drin die du vielleicht beim ersten Mal heraushörst. In den Zeiten dieser Pandemie hören die Menschen auch genauer hin und hören auch mehr und intensiver Musik, das ist eine tolle Sache! Aber natürlich ist das ein Nebenprodukt, wenn man weggesperrt ist (lacht).

Plant ihr eigentlich auch die Länge von einem Album? Das neue Werk ist nun 47 Minuten lang Für mich ist das eine gute Länge mit klassischem Intro und Outro. War das alles geplant?

 Es war alles organisch, wir wollten auch keine langen Lieder haben und alles auf den Punkt bringen. Es sind 10 Lieder und das ist eine gute Anzahl. Dann willst du es wieder anmachen und hören denke ich. Man weiß halt nicht wo einen die Lieder hinführen. Bei der letzten Scheibe hatten wir auch einen langen Track der aus drei Stücken bestand die aber miteinander funktioniert haben!

Wenn du über das Lieblingsalbum von deiner Band denkst, ist es immer das aktuelle Werk oder kann es auch das nächste sein?

Das ist einfach zu beantworten, es ist immer das nächste Album! Dann kann ich dir auch diese Frage hier richtig beantworten vorher nicht (lacht).

Das kann ich gut verstehen!

"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)