TORMENT OF SOULS – Ohne euch sind wir nichts!

Die aus “Deutsch Sibirien” (Eifel) stammenden Band Torment of Souls ist fester Bestandteil der Underground Szene und über die regionalen Grenzen bekannt. Am 4.05.2018 veröffentlichte Torment Of Souls ein Re-Release des Albums “Zombie Barbecue” bei ACFM Records. Überraschender Weise musste ich dann bei der Rezension zu der Veröffentlichung feststellen, dass es zwar eine Menge Live Berichte über die Jungs von TOS auf unserer Seite gibt, aber kein einziges Interview und das obwohl man sich über die Jahre immer wieder gesehen hat. Es wurde also Zeit das Ganze nachzuholen. Frontmann Jochen Hamper hat sich die Zeit genommen uns ein paar Fragen zu beantworten.

Hallo Jochen, schön dass du dir Zeit genommen hast, uns ein paar Fragen zu beantworten, fangen wir gleich mit einer wichtigen Frage an: wie geht es Euch zurzeit und wie zufrieden seid Ihr mit momentanen Reaktionen auf Euer Re-Release des Albums “Zombie Barbecue” ACFM Metal Records?

Yo Mario, uns geht’s soweit gut. Wir haben im Moment genug um die Ohren, zuviele Konzerte (für unser Alter) und die Reaktionen auf unser Re-Release “Zombie Barbecue” sind allesamt positiv. Bis auf eins das wir nicht richtig ernst nehmen können (lacht).

Da ich mir sicher bin, dass Euch nicht alle unsere Leser kennen, kannst Du unseren Lesern bitte einmal eine kurze Übersicht über Eure Band-Historie geben? Euch gibt es ja schon bereits seit 1994 und wurdet meines Wissens in der Gegend um Bitburg und Utscheid in der Eifel gegründet.

Das ist richtig! Torment Of Souls wurden damals 1994 von Markus, Thomas und Joachim gegründet. Meine Wenigkeit stieß kurze Zeit später dazu. Am Schlagzeug damals Olli Pöppelreiter, der dann von Joachim (der früher Bass spielte) abgelöst wurde.

Was an eurem Line-up sofort ausfällt, ist das ihr euch den Luxus gönnt, gleich drei Gitarristen die Saiten schmettern zu lassen, wie kam es dazu, ist ja schon etwas ungewöhnlicher und für Death Metal allemal wie ich finde?

Da Thomas beruflich oft unterwegs ist und wir einen Gitarrist gesucht haben um Thomas live zu vertreten, wurde Georg gefragt ob er uns bei den Gigs zur Seite stehen kann. Wir verstanden uns sofort super mit ihm und wir fanden es dann ziemlich assi ihn nur anzuhauen wenn Thomas verhindert ist. Also fragten wir ihn einfach ob er Lust und Zeit hat fest einzusteigen. Ich glaub er hat nicht lange überlegt und sofort ja gesagt, es hat eben gepasst!

Hand aufs Herz ich kenne das aus meinen Bands, es ist mit zwei Gitarristen schon manchmal schwierig “Zicken – Kriege” zu vermeiden, da Gitarristen manchmal ein wenig zu Diven werden können. Wie schwierig ist es mit drei Gitarristen, Ruhe und Frieden in der Band zu bewahren?

Nach so langer Zeit wissen wir schon wie ein miteinander auszusehen hat. Natürlich ist nicht immer Friede Freude Eierkuchen, aber spätestens nach 2 Monaten und 3 Bandaussprachen sind die Unstimmigkeiten beigelegt! Spaß bei Seite. Jeder der drei bringt sich super ein und die Jungs sind schon seit Jahren befreundet! Es kann mal passieren das einer was zurücksteckt, aber das hält sich die Waage.

Wer euch persönlich kennt und euch verfolgt merkt schnell das ihr viel über euch selber lachen könnt und auch deshalb mit Kritik in der Öffentlichkeit, gut umgeht. Manchmal gehen Kritiken aber weit übers Ziel hinaus, wie z.B. das euer Stil als “Dorftrottel-Death Metal” bezeichnet wurde, eine Kritik die mir selbst als Außenstehender unangenehm war: Wie geht ihr mit solchen Sachen um und macht ihr euch intern darüber Luft oder lasst ihr sowas gar nicht an euch ran? Ihr seid in der Öffentlichkeit übrigens super damit umgegangen wie ich finde.

Sowas lässt uns kalt, nach 22 Jahren haben wir ein ziemlich dickes Fell! Ich hab mich eigentlich mehr für den Herrn Patzig geschämt als ich das gelesen hab! Die Reaktionen der Leute war ziemlich fett (wie wir mit der Sache umgehen) und ich glaube so viel Zuspruch hatten wir noch nie! Auf dem Weg nochmals: danke Felix! Jetzt möchte ich aber auch einen Schlussstrich ziehen, ansonsten könnte es sein das ich mich auf das Niveau des Bengels aus Berlin herablasse und das möchten wir nicht! Wenn wir uns über jeden Flegel aufregen würden, der uns nicht gut findet, dann hätten wir 1996 schon aufhören müssen. Wir machen die Mucke hauptsächlich für uns und unseren Tormentoren!

Ihr selbst bezeichnet eure Musik als Zombie Death Metal, wie genau definiert sich Zombie Death Metal, wenn man eine kurze Beschreibung für Wikipedia mache würde?

Schwer zu definieren, ich bevorzuge den Begriff old school Death Metal. Einige von uns lieben Zombie Streifen! Ich persönlich die alten Sachen. Unsere Texte sind schon von Romero und Argento beeinflusst. Dazu dann noch Death Metal Anfang der Neunziger ,das passt! Unser Video zu “Bone Stone Brain” und unsere Aufmachung der CD haben auch zu dem Begriff “Zombie Death Metal “beigetragen.

Wenn Ihr Euch auf ein Metal-Album einigen müsstet, das bei Euch auf auf keinen Fall auf dem Mp3-Player fehlen dürfte, welches?

Meinst du Metal? Oder Death Metal? Da bin ich glaub ich schnell durch mit überlegen! Der Rest glaube ich wird mir zustimmen wenn ich hier von Hypocrisy das “Penetralia” Album nenne! Was Death Metal betrifft .

Mit welcher Band möchtet Ihr unbedingt mal gemeinsam eine Bühne teilen? Und auf welchen Konzerten oder Festivals kann man Euch in nächster Zeit vielleicht auch privat im Publikum treffen?

 

Kataklysm und Hypocrisy würde schon reizen! Mein persönliches Highlight war als wir mit Pungent Stench und Obituary die Bühne teilen durften! Wir sind meistens auf kleineren Festivals anzutreffen, wie z.B. das “ACFM” ,”MISE” oder das “Summer Night” der Hard N Heavys. Aber auch auf Club Konzerten in Trier oder im nahe liegenden Luxembourg. SUPPORT THE UNDERGROUND!

Bleibt Euch noch Zeit für andere Hobbys zurzeit und wenn ja, was macht Ihr vielleicht auch zum Ausgleich?

Na dann fangen wir mal! Markus ist ein kreativer Kopf, er zeichnet ziemlich viel und extrem fette derbe Sachen. Besucht mal seine Seite von Clashtomized. Georg geht ab zu noch gerne Angeln (nichtmehr so krass wie früher) und er hat seine Liebe für Chili züchten entdeckt! Joachim zockt (wenn er denn mal Zeit hat)am PC. Thomas hat immer viel um die Ohren, der hat keine Zeit für Hobbys (glaube ich) Wenn er mal Zeit hat dann ist es glaub ich sein Auto Daniels Hobby ist sich tätowieren zu lassen (der hat aber nichtmehr viel Platz) Mein Hobby, hmm? Splatterfilme und Playstation!

Mit “Killing Tools” (MCD) , “Beneath A Dark Mind” ,”The Wicked Path… ,Faces of Death “(MCD) und “Out of Darkness” habt ihr noch weitere ältere Werke am Start, sind in Zukunft aus diesen Zyklus mit weiteren Re-Releases zu rechnen? Und arbeitet ihr an einem neuen Album?

Nein! Wir sind an neuem Material drann,das kann aber noch was dauern.

Zum Abschluss gebe ich den Bands immer die Möglichkeit für sich Werbung zu machen, also haut rein! Warum soll man Eure Konzerte besuchen und warum ist die Platte “Zombie Barbecue” von Euch immer noch Pflichtprogramm?

Ihr sollt unsere Konzerte besuchen,weil jedes Konzert von Torment mit Sicherheit Gesprächsthema Nummer eins sein wird!(lacht)TormentOf Souls Konzerte sind energiegeladen und einzigartig mit drei Gitarren. Wer unsere CD “Zombie Barbecue” noch nicht sein eigen nennt,der kann nicht mitsingen wenn es heißt “We Are The Walking Dead.” Also haut rein,bestellt euch diese CD und besucht unsere Konzerte! Denn ohne euch sind wir nichts!

Das sieht man auch an den erfolgreichen und fannahen Busfahrten mit Fans zu Konzerten der Bitburger Band!

"Wenn man einmal dem Metal verfallen ist, ändert man seine Gesinnung nicht einfach von heute auf morgen."( Parramore McCarty, Warrior)