Navigation
                
15. Dezember 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SUBSIGNAL
Das Feld ist bestellt!
Peter Hollecker
www.subsignalband.com


Im Mai dieses Jahres verffentlichten die Melodic Proggies von Subsignal ihr mittlerweile fnftes Studioalbum "La Muerta", welches erstmalig eine deutliche AOR-Schlagseite aufwies. Dies sorgte dafr, dass die Scheibe mit der mexikanischen Totenmaske auf dem Cover sogar erfolgreich chartete und die Band um Gitarrist Markus Steffen und dem hollndischen Snger Arno Menses einer breiteren Hrerschaft interessant werden lie. Im Oktober geht es nun auf groe Tour, bei der die Jungs sogar ein weiteres neues Album im Gepck haben werden, nmlich eine "Best-Of" aus den ersten vier Studioplatten, die ihr altes Label ZYX auflegte. Grnde genug, beim Musikproffessor Markus Steffen anzuklopfen, der noch weitere interessante Neuigkeiten aus dem U-Boot der progressiven Musik verriet.

Hi Markus, ungewhnlich dass ihr bald quasi mit 2 neuen Platten im Gepck auf Tour geht. Im Oktober kommt ja eure erste "Best-Of" raus, allerdings auf eurem vorigen Label ZYX. Hatte diese Verffentlichung etwa vertragsrechtliche Grnde?

Nein, bei ZYX war wir ja fr 4 Alben unser Zuhause, wo wir uns auch recht wohl fhlten. Sie kontaktierten uns kurz nach "La Muerta" und merkten, dass das Album sehr erfolgreich lief und wir im Herbst eine Tournee machen. Sie wollten offensichtlich auf den Zug mit aufspringen und berlegten sich eine Best-Of. Da ich persnlich kein allzu groer Fan solcher Geschichten bin, haben wir uns ein Mitsprache-Recht erbeten und darauf Wert gelegt, dass es nicht eine herkmmliche Best-Of wird, sondern auch besondere Anreize fr die Fans enthlt. Zum ersten haben Arno und ich die Songs ausgewhlt, die wir fr die besten halten, obwohl das allein schon gar nicht so einfach und immer relativ ist. Zum anderen ist es ja eine Doppel-CD, weshalb wir mehr Platz zur Verfgung hatten und noch zustzliche Stcke drauf packen konnten, die bisher nur auf Vinyl bzw. auf den Special Editions erschienen sind. Hauptschlich sind das die Demo-Songs, mit denen wir damals auch den Deal mit ZYX ergattert haben. Somit haben diese Lieder auch einen historischen Wert und der Kreis schliet sich. Abgesehen davon haben sich die Leute da mchtig ins Zeug gelegt was das Artwork angeht, das ist richtig fett geworden. Und nicht zu vergessen: es erscheint eine limitierte Metall-Box fr Sammler, in der u.a. eine Fahne, ein Plektrum und ein Khlschrank-Magnet beiliegen. Viele Leute stehen ja auf solche Boxsets, ich zugegebenermaen auch!

Ist es richtig, dass die kommende Tournee in zwei Teile gesplittet wurde, einer in diesem Herbst und der nchste dann 2019?

Ja, so ist es geplant, denn fr nchstes Jahr stehen schon mehrere Termine fest und jetzt im Oktober findet Teil 1 dieser Veranstaltung statt. Bei einigen Shows werden wir dabei von unseren Freunden Dante begleitet, bei anderen wiederrum von der sterreichischen Gruppe Mayfair, die ich allerdings bisher nur vom Namen her kannte.

Es ist bei euch schon liebgewonnene Tradition, dass ihr auch gern in den Niederlanden Konzerte spielt. Tut ihr das nur weil euer Snger Arno Hollnder ist und er mal wieder seine Heimat besuchen kann?

Haha, nein eigentlich berhaupt nicht. Holland war anfangs auch gar nicht einfach fr uns, genauso wie in Frankreich. Es war immer kompliziert dort Shows zu buchen. Die Ausnahme ist das "Prog Power Festival" in Holland, was jetzt fr uns zum 2. Mal auf dem Kalender steht. Beim ersten Mal standen wir noch relativ frh auf dem Programm, jetzt sind wir da schon als Co-Headliner drauf. Es ist cool zu sehen, dass es bei uns auch in dieser Hinsicht und bei einem renommierten Festival Fortschritte gegeben hat. Auch im nchsten Jahr sind in Holland ein, zwei Shows geplant, aber das hat wie gesagt nichts mit Arno speziell zu tun.

Hat deiner Meinung nach die etwas genderte musikalische Ausrichtung von "La Muerta" mit diesem grerem Publikumszuspruch zu tun?

Das wei ich ehrlich gesagt nicht. Ich wei nur, dass die Vorverkufe fr Mnchen und Oberhausen sehr sehr gut sind, die fr die anderen Termine kenn ich noch nicht. Du weit ja selber wie das mittlerweile im Musikgeschft ist und viele Parameter die Zahlen beeinflussen. Es muss an einem Date nur ein Fuballspiel im Fernsehen bertragen werden und schon kommen 100 Leute weniger. Das einzige was wir machen knnen, ist gute Vorarbeit zu leisten, viel Promotion vor allem ber die sozialen Kanle und dann mssen wir einfach abwarten und hoffen.

Dahingehend seid ihr ja ganz gut aufgestellt finde ich. Kommen wir doch noch mal kurz auf "La Muerta" zurck, das ja sehr melodisch und weniger Prog als die Vorgnger aufwies. Manche schoben euch schon in die AOR-Ecke. Ich las in einem Magazin, dass du gar kein Freund von musikalischen Schubladen bist. Jetzt kannst du unseren Lesern das mal erklren.

Weit du, ich setze mich beim Schreiben von Musik nicht vorher hin und berlege ob ich Pop, Prog oder Metal machen will, ich wei nicht ob ich das berhaupt knnte. Ich komponiere so, wie ich seit Anbeginn meines Gitarrenspiels komponiere und habe mir nie groe Gedanken gemacht wo die Reise hingeht. Klar klingt "La Muerta" im Vergleich zu "Beacons" anders und das sollte sie auch, allein vom Produktions-Design und von der Transparenz her. Das war aber schon immer unser Anspruch und eine Produktion sollte man nie unterschtzen. Allein von der Technik her, wenn du andere Instrumente, andere Mischpulte usw. benutzt macht das eine ganze Menge mit dem Ergebnis. Doch ich finde insgesamt, dass "La Muerta" gar nicht so weit weg von dem ist, was Subsignal immer gemacht haben! Man kann unseren eigenen Stil schon heraushren. Dass sie etwas eingngiger ist, ja, das schon. Aber ob wir jetzt auf einmal mehr in der AOR-Schublade oder in der Prog-Schublade sein sollen, das sagt mir persnlich nichts. Songwriting ist bei immer eine Momentaufnahme und Gefhlsbild. Auerdem sagt dass ja grundstzlich noch nichts aus, wie der jeweilige Song dann spter auf der Platte klingt. Ich schreibe die Musik meistens hier zuhause und wie sie dann nach der Produktion klingt, hngt von vielen Faktoren wie der angesprochenen Technik oder den Gesangs-Arrangements von Arno ab.

Heit, dass auch eure neue Plattenfirma Gentle Art Of Music mit dem eigenen Produktionsteam Yogi Lang und Kalle Wallner (u.a. RPWL, Blind Ego-Anm. des Verf.) frischen Wind in die Band gebracht hat?

Absolut! Aber das war uns vorher klar und mit uns abgesprochen. Fr uns war es jetzt ein neues Studio und neue Technik. Neue Leute waren es nicht, denn ich hab vorher schon mit Kalle gearbeitet, ebenso wie Arno mit Blind Ego. Aber es ist ganz normal, dass all diese Dinge eine Platte beeinflussen, weil auch andere Leute ihre eigenen, fr uns neuen Ideen mit einbringen. Das ist jetzt auch keine Kritik an unser altes Label bzw. vorherigen Produzenten, da hrt man ja auch Unterschiede zu den einzelnen Platten. Es ist wichtig dass man sich als Band weiterentwickelt und sich immer wieder neu prsentiert. Von daher war der Einfluss von Yogi und Kalle enorm, vor allem weil wir uns auch auf der persnlichen Ebene sehr gut verstehen, was das Arbeiten zu einer besonderen Freude machte. Wir in Bayer sagen wir kamen auf "a gemahte Wies`n"also auf ein gemhtes Feld bersetzt.

Euer Snger Arno ist ja bekanntermaen groer AOR-Fan, er singt ja nebenbei noch in einer Journey Tribute Band. Wrdest du sagen, dass "La Muerta" ihm besonders entgegenkam?

Puh, ja schon, obwohl ich jetzt nicht sagen wrde, dass ihm die anderen Scheiben nicht entgegen gekommen sind. Er ist ja mageblich im Songwriting integriert und hat bei "La Muerta" hinsichtlich der Vocal Lines und Arrangements einen Wahnsinns Job abgeliefert. Ich bin mir jetzt gar nicht sicher, ob das an den Songs selbst liegtwenn du dir z.B. das Titelstck anhrst, das ja vordergrndig sehr eingngig ist. Wenn aber der Prog-Analyst daherkme und den Song auseinanderpflckt, wrde er attestieren, dass der Song eine hochkomplexe Nummer ist. Von daher sollte man aufpassen, wenn man von Begriffen wie Prog oder AOR spricht. Arno hat durch seinen Stil der Arrangements eben die Fhigkeit, aus einer Prog-Nummer eine Nummer zu machen, wo viele an AOR denken. Wir sind nicht Journey oder John Farnham und haben weiterhin unseren eigenen Stil mit vielen ungeraden Takten. Doch Arno ist so genial, dass er Komplexitt und Eingngigkeit spielend ineinander ber gehen lsst.

Das war aber schon immer ein Trademark von euch und ehrlich gesagt fand ich die Diskussion ber mehr Prog oder mehr AOR bei "La Muerta" etwas too much. Aber wir Journalisten mssen ja eine neue Platte immer beschreiben bzw. den Fans/Hrern nherbringen, was nicht immer so einfach wie bei AC/DC ist um es mal salopp auszudrcken. Jedenfalls waren und bleiben Subsignal fr viele eine Band, die faszinierende und einfach intensiv schne Musik macht! Letzte Frage(n): Was steht fr dich fr den Rest des Jahres an, was hrst du privat an Musik und wie entspannst du dich?

Im Moment jeden Tag proben fr die Tour! Dann bin ich mit den letzten Arbeiten an einem Buch beschftigt. Es wird ein Lehrbuch fr Prog-Gitarre. Da hat mich unser Drummer Dirk Brand drauf gebracht, der schon mehrere Lehrbcher fr Drummer geschrieben hat. Im deutschsprachigen Raum gibt es so etwas nmlich noch nicht und ich hoffe, dass es noch dieses Jahr erscheint. Privat hre ich alles was mir zwischen die Finger kommt, auch viel Klassik. Entspannen tu ich am liebsten mit einem schnen Caipirinha und beim Klang der Stille, haha!

Vielen Dank fr das Gesprch und wir wnschen euch viel Erfolg auf eurem Weg an die Spitze!

<< vorheriges Interview
ETHERNITY - Schon lnger dabei!
nchstes Interview >>
BLACK MAJESTY - Keine Soundnderungen!




 Weitere Artikel mit/ber SUBSIGNAL: