RESTLESS SPIRIT : US-Sludge-Metal-Trio stellt Vorabsingle „The Fatalist“ online

Das Sludge-Metal-Trio RESTLESS SPIRIT aus Long Island hat die dritte und letzte Vorabsingle „The Fatalist“ veröffentlicht, auf der der legendäre Saint Vitus und The Obsessed-Frontmann Scott „Wino“ Weinrich an der Gastgitarre zu hören ist. Der Titel stammt aus dem kommenden dritten Album „Afterimage“ von RESTLESS SPIRIT, das am 6. Oktober 2023 über Magnetic Eye Records erscheinen soll.

RESTLESS SPIRIT sprechen über „The Fatalist“: „Als ich aufwuchs, habe ich diese unglaubliche Band namens The Obsessed gefunden und sie haben mein Leben verändert“, verrät Gitarrist und Sänger Paul Aloisio. „Ich habe jahrelang versucht, Winos legendäre klagende Gitarrensoli zu kopieren, zu stehlen und nachzuahmen. Leider ohne Erfolg … es gibt schließlich nur einen Wino. Später, nachdem wir uns mit der Legende selbst angefreundet hatten, kamen wir auf ihn zu, um einen Song für ihn zu spielen.“ Dieses Album. Die Idee, mit Wino duellierende Gitarrensoli zu tauschen, ist ein wahrgewordener Traum, und ich als 17-Jähriger würde ausflippen, wenn er davon wüsste. Als 32-Jähriger flippe ich immer noch aus . Es ist ein schwerer, introspektiver Song, der tiefer in den Umgang mit Trauer und Verlust eintaucht. Gleichzeitig ist es auf jeden Fall ein Headbanger. Wir wollten eine gute Balance zwischen Rock und realer Lebenserfahrung finden, und ich denke, das ist uns gelungen. Nein nicht nur für dieses Lied, sondern für das gesamte Album.

Tracklist
01.  Marrow
02.  Shadow Command
03.  Of Spirit and Form
04.  All Furies
05.  Brutalized
06.  The Fatalist
07.  Hell’s Grasp
08.  From the Dust Returned

Im Fall von RESTLESS SPIRIT ist der Bandname Programm, und zwar in mehr als einer Hinsicht. Ihr drittes Album „Afterimage“ verkörpert den Anspruch des Ostküsten-Trios, nie wieder so klingen zu wollen wie zuvor. Frittierte Long-Island-Gitarren treffen auf hämmernde Rhythmen und emotional rauen Gesang. Wo der Vorgänger „Blood of the Old Gods“ (2021) den Hörer manchmal in verdrehte Komplexität führte, liefert „Afterimage“ kurze, scharfe Schocks, die direkt ins Schwarze treffen.

Auch textlich ist „Afterimage“ aus einem unruhigen Geist entstanden. Angetrieben von Tragödien und persönlichem Verlust hat Sänger und Gitarrist Paul Aloisio sein Herz und seine Seele in das Album gesteckt. Vor die Wahl gestellt, auf gesunde Weise mit seinen Schmerzen umzugehen oder einen destruktiven Weg einzuschlagen, entschied sich der Sänger und Gitarrist für Ersteres, doch Monate später empfand er seine Worte als prophetisch für Letzteres. Alosio entschied, dass Kunst Ehrlichkeit erfordert, und wollte seine Erfahrung als Botschaft an andere in ähnlichen Situationen weitergeben, dass sie mit ihrer Verzweiflung nicht allein sind. „Afterimage“ könnte durchaus als warnende Geschichte gelesen werden.