One Desire – Keine Eintagsfliege!

Die finnische Formation ONE DESIRE wurde ursprünglich schon im Jahre 2012 durch Drummer Ossi Sivula gegründet. Durch die STURM UND DRANG Musiker Jimmy Westerlund und Sänger Andre Linman vervollständigte sich die Band. Nach einem erfolgreichen Debüt steht nun Longplayer Nummer zwei „Midnight Empire“ an. Genug Gründe um mit Gitarrist Jimmy Westerlund zu reden.

Jimmy nach dem Erfolg des ersten Albums stand man doch bestimmt unter Druck, was den Nachfolger anging?

Erfolgsdruck was ist das (lacht). Spaß beiseite. Doch ich muss zugeben, dass ein gewisser Druck vorhanden war. Viele Menschen aus unserem Umfeld haben uns angesprochen ob und wann ein neues Album kommt. Häufig wurde erwartet, dass man eine zweite Version des Titels “Hurt” auflegt. Anscheinend mögen die Fans dieses Lied und haben Entsprechendes auf Album Nummer zwei erwartet. Bezüglich der Arbeiten an diesem Rundling, haben wir uns selbst ans Limit begeben, um ein Werk zu kreieren, welches differenzierter als das Debüt klingt. Trotzdem sollte der typische One Desire Sound erhalten bleiben. Man macht sich natürlich Gedanken, ob der Sound und die Songs gut ankommen. Das hier ist das zweite Interview zur neuen Scheibe und wir sind sehr auf die Reaktionen gespannt.

Ich wage mal die Prognose, dass diese wieder sehr positiv ausfallen werden. Demnach bewährt sich deine langjährige Zusammenarbeit mit Andre Linman?

Ohne Zweifel. Hierzu kann ich dir eine interessante Vorgeschichte erzählen. Ich habe mit Andre schon bei Sturm und Drang eng kooperiert. Das erste Mal getroffen habe ich ihn als er vierzehn oder fünfzehn Jahre alt war. Man hat gleich einen guten Draht zueinander gehabt und ich habe sein Können als Sänger sehr geschätzt. Im Laufe der Jahre sind wir wie Brüder zusammengewachsen. Ohne Ihn wäre One Desire kaum denkbar. Wenn ich ehrlich bin, habe ich sogar auf ihn als Sänger bestanden. Das hat wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Ossi Sivula hat mich seinerzeit bei Entstehung der Band gefragt, ob ich einen guten Sänger kenne. Meine Wahl fiel natürlich sofort auf Andre, der zum genannten Zeitpunkt auch in kein Projekt oder keine andere Band involviert war. So wurde die Band vervollständigt. Ossi, Andre und ich sind die Haupt Komponisten und harmonieren sehr gut miteinander. Man kann fast sagen, die alte Besetzung unter neuem Namen, aber Gründer ist und bleibt natürlich Ossi Sivula, der uns auch zusammengeführt hat. Ich darf noch hinzufügen, dass unser neuer Rundling für uns eine Art emotionale Reise dargestellt hat. Fast könnte man es als Konzept Album bezeichnen, aber wir wollten in jedem Fall eine abwechslungsreiche Scheibe produziere, was uns glaube ich auch gelungen ist.

Ein viel beschäftigter Musiker und Produzent wie du hat bestimmt einen vollen Terminkalender. Das gibt es zum Schluss bestimmt noch eine interessante Vorschau von dir?

Nun, es ist ja bekannt, dass ich unter anderem noch Brother Firetribe produziere. Eine erste Single gibt es ja aktuell. Ein Album folgt, aber ich kann hierzu noch keine Details nennen. Priorität hat natürlich One Desire, nebst einigen Konzerten unter anderem mit The Nightflight Orchestra im März, auch in Deutschland sind wir zugegen. Ich bin eh der Überzeugung, dass die Deutschen und Finnen sich von ihrer Mentalität her sehr ähneln, das passt. Wir haben in unser Album, sehr viel Energie, Emotionen und Herzblut gesteckt. Wir sind vom Ergebnis absolut überzeugt und hoffen, dass die Fans das ähnlich sehen und unsere Scheibe mögen. Wir bedanken uns für euer Interesse und Zeit. Die deutsche Fangemeinde ist uns sehr wichtig und wir freuen uns auf die Konzerte bei euch.

Hoffen wir, dass dies bald wieder möglich ist!

Don't Stop Believin'!