UNIVERSUM25 präsentieren ihre zweite Single „Am Morgen danach“

 

 

Eine Hand voll männlicher Mäuse und die gleiche Anzahl weiblicher Tiere, die in einem abgeschlossenen Mikrokosmos unter Idealbedingungen mit genügend Futter, ausreichend Platz und jeder Menge Nistboxen zur Beobachtung ausgesetzt wurden: Was im Sommer 1968 als Laborexperiment über das Vermehrungsverhalten der kleinen Nager begann, das artete unter den Augen der US-Forscher schon bald zu einem einzigen Albtraum aus. Durch die ungebremste Fortpflanzung auf immer enger werdendem Raum entwickelten sich abnormale Verhaltensweisen von kompletter Apathie über Kannibalismus bis zum vollständigen Zusammenbruch der sozialen Ordnung –bis die Population am 1789. Tag schließlich gänzlich ausgestorben war. Dieses Experiment wurde später weltweit unter dem Namen „Universum25“bekannt.

Fünfeinhalb Dekaden später hat sich eine neue Allstar-Bandzusammengefunden, um die Menschheit mit ihrem kompromisslosen Hybridmix aus Electro-Metal und Punk-Rock aus dem Dämmerschlaf zu reißen. Hinter dem Namen UNIVERSUM25 verbergen sich niemand Geringere als Michael Robert Rhein (In Extremo), Rupert Keplinger (Eisbrecher, ANTITYPE), Pat Prziwara (Fiddler’s Green), Gunnar Schroeder (Dritte Wahl), Alex Schwers (Slime), sowie der renommierte Produzent Jörg Umbreit – gemeinsam rechnet die Formation auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum mit allen Kriegstreibern und Krisengewinnern, mit ideologischen Brandstiftern und vernagelten Realitätsleugnern, mit Glaubensfanatikern, Populisten, Verschwörungstheoretikern und anderen gesellschaftlichen Spaltpilzen ab, während man der Welt mit seinem wütenden Crossover einen Spiegel vorhält.

Harte Rockgitarren, atmosphärische Electronica und schonungslos offene Klartext-Lyrics, die den Finger in die Wunden eines Planeten am Rande der Selbstzerstörung legen: So klingt der düster-dystopische Soundkosmos von UNIVERSUM25. Statt allerdings wild mit dem erhobenen Moralapostelzeigefinger herumzufuchteln, versteht das Quintett sein erstes Album als ungeschönte Bestandsaufnahme des globalen Status Quo; verbunden mit einem ordentlichen Motivationsschub und dem Aufruf zur Veränderung – und zum gewaltlosen Widerstand. „Wir interpretieren das damalige Experiment `Universum 25als Analogie zur Menschheit und als Sinnbild für die heutige Welt“, erklärt Gitarrist Gunnar Schroeder. „Obwohl wir im Überfluss leben und alle friedlich nebeneinander koexistieren könnten, bekämpfen und vernichten wir uns gegenseitig. Wir wollen mit diesem Album einen Diskurs anstoßen.“

Einen ersten Vorgeschmack ihrer postapokalyptischen Klanggewalt gaben UNIVERSUM25 mit dem Remake des Ton Steine Scherben-Klassikers „Der Traum ist aus“, der 2022 sein 50. Veröffentlichungsjubiläum feiern konnte und dessen Text in diesen Zeiten absolut nichts an Aktualität und Bedeutung verloren hat. Ein Anti-Kriegslied, zu dem Sänger Micha Rhein eine ganz besondere Verbindung hat.

„Ich hatte die große Ehre, Rio Reiser zu Lebzeiten ein paar Mal persönlich treffen zu dürfen. Nach seinem Tod fragte mich ihr Gitarrist Lanrue, ob ich nicht zwei Songs im Rahmen eines Memorial-Konzertes singen wollte. Für mich ein absoluter Ritterschlag! Als Rio noch auf seinem Hof in Fresenhagen bestattet war, habe ich dort jedes Jahr Blumensamen auf sein Grab gestreut. Als Sänger von Ton Steine Scherben hat er mit seinen systemkritischen Texten einen unschätzbaren Beitrag zur deutschen Rockmusik und nicht zuletzt zum politischen Bewusstsein geleistet. Jeder von uns ist mit TSS-Platten wie `Keine Macht für Niemand` aufgewachsen. Ich denke, dass wir mit „Der Traum ist aus“ und unseren Songs ein klares Statement abgeben, was in unseren Augen auf diesem Planeten verkehrt läuft.“

So wie mit dem bombast-rockigen Breitwand-Opener „Am Morgen danach“, auf dem UNIVERSUM25 kein allzu optimistisches Bild der Welt am berühmten Tag 1 nach der Katastrophe zeichnen, bevor die Band mit dem orwellianischen „Das ist die neue Zeit“ die nächste Ära in der Abwärtsspirale zur Selbstauslöschung einläutet. „Es ist absolut nicht unser Anliegen, in irgendeiner Weise politische Agitation zu betreiben“, fährt Gunnar Schroeder fort. „Fakt ist aber, dass viele Science-Fiction-Szenerien heute längst von der Realität überholt worden sind. Jeder weiß, wo das Problem liegt, doch niemand fühlt sich für die Lösung verantwortlich.“ Punktgenau dosierte Wut, die man auch auf dem alles niederwalzenden „Genug“ und dem aufrüttelnden „Die Leichen der Zeit“ transportiert, auf dem UNIVERSUM25 explizit auf die erschütternden Fotos von an türkischen und griechischen Stränden angespülten Flüchtlingsleichen anspielen. Eine knüppelharte Abrechnung mit den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, die mit Aushebelung der Menschenrechte, mit Unterdrückung, Ausbeutung und maßloser Gier Kasse machen.

Wer nun so richtig Appetit auf weitere harte Endzeitkost bekommen hat, dem servieren UNIVERSUM25 auf dem diabolisch-rockigen „Küchenchef“ original wutbürgerliche Küche. Neu auf der Karte: Ein deftiges Verschwörungssüppchen, gewürzt mit einer Extraportion Lügen und Intrigen. Gunnar Schroeder wünscht guten Hunger. „Uns ist bewusst, dass wir uns mit diesem Album nicht nur Freunde machen. Doch das nehmen wir in Kauf.“