SANHEDRIN – Geheimtipp war gestern!

Band

SANHEDRIN

Interview vom

22.04.2022

Website

www.facebook.com/sanhedrinband

Sanhedrin klingt für mich als Deutschen etwas seltsam. Doch die New Yorker Trio-Truppe hat sich besonders im europäischen Underground eine gute Fanschar erspielt. Jetzt kam auch der Wechsel zu einem größeren Label. Da musste ich passend zur neuen und verdammt guten Scheibe Gitarrist Jeremy Sosville ein paar Fragen stellen.

Jeremy, Sanhedrin klingt in meinen Ohren wie Medizin, aber es ist auch ein jüdisches Gericht, das mir Wikipedia gesagt hat. Wie und warum habt ihr euch in der Vergangenheit für diesen Bandnamen entschieden?

Die wörtliche hebräische Übersetzung des Wortes „Sanhedrin“ bedeutet „Rat“ oder „Versammlung“. Da wir die meisten kreativen und geschäftlichen Entscheidungen im Konsens treffen, sind wir der Meinung, dass der Name die Band gut repräsentiert.

War es geplant, immer als Trio zu spielen, oder hat sich das einfach so ergeben? Viele Bands, ok, oft mehr Thrash-Acts haben einen zweiten Gitarristen hinzugefügt.

Wir haben uns sehr früh in unserer Formation entschieden, ein Trio zu bleiben, aufgrund der Chemie, die wir drei Musiker teilen. Das Hinzufügen einer neuen Zutat könnte möglicherweise etwas manipulieren, das so gut funktioniert, wie es ist. Jeder, der uns live gesehen hat, wird Ihnen sagen, dass wir für drei Personen einen großen Krach machen. Wir lassen unsere Grenzen unsere Kreativität beeinflussen.

Um ehrlich zu sein, klingst du nicht sehr amerikanisch, was deinen Stil angeht, ich denke, du hast viele NWOBHM- und europäische Einflüsse in deinem Bandsound, oder täusche ich mich?

Ich kann mir denken warum viele das so sehen! Da wir aus New York City stammen, sind wir von Musik und Kulturen aus der ganzen Welt informiert. Wir mögen Musik aus einer Vielzahl von Genres, also ist es nicht etwa das wir interessiert sind musikalisch wie eine bestimmte Nationalität zu klingen. Wir schreiben und spielen, was wir hören wollen.

Manche Leute nennen euch eine Doom-Metal-Band mit Heavy-Metal-Einflüssen, aber für mich ist der Einfluss des Dooms nicht so groß, was denkst du?

Unsere ersten beiden Alben zeigen vielleicht mehr Doom-Einflüsse als „Lights On“. Wir lassen uns einfach von all der Musik inspirieren, die wir als Fans mögen, und versuchen, sie in unseren eigenen, einzigartigen Stil einzufügen. Doom ist ein Zweig des Heavy-Metal-Baums, und wir lassen uns davon inspirieren, wenn der Song, den wir schreiben, danach verlangt.

Ich mag deine Sängerin Ericas Stimme, sie hat keine typische Frauenstimme. Manchmal dachte ich darüber nach, wer singt das? Ich denke, das ist eine gute Seite von Sanhedrin. Hörst du das manchmal auch von anderen?

Ich bin in dieser Hinsicht einer von Ericas größten Fans. Sie hat eine großartige Stimme und eine aufrichtige und emotionale Darbietung. Sie versucht nicht, andere zu kopieren, und ich denke, die Leute wissen das zu schätzen.

Gibt es neben der Pandemie einen Markt für deine Band um live zu spielen in der Heimat oder sind deine Fans eher im Ausland zu finden, wie es viele Gruppen heutzutage haben?

Derzeit scheinen wir in Europa mehr Fans zu haben als hier in den USA. Wir tun derzeit alles was wir können, um dieses Jahr so viel wie möglich nach Europa zurückzukehren und gleichzeitig unsere Fangemeinde in den USA zu vergrößern.

 Du bist im November 2020 von einem kleineren Label zu Metal Blade gekommen, das ist wichtig, denke ich, wie ist das passiert?

 

Während wir 2019 mit „The Poisoner“ auf Tour waren, schlugen viele Leute, deren Meinung wir schätzen, vor, dass wir versuchen sollten, zu einem größeren Label aufzusteigen. Wir wissen, dass viele Leute, die uns hören und sehen, es mögen, aber wir erreichten nicht so viele Leute, wie wir wollten. Wir schickten einige Demos der neuen Songs an Metal Blade und von dort aus arbeiteten wir unseren Deal aus. Indem wir bei Metal Blade unterschreiben, hoffen wir, dass ihre Reichweite und ihr legendärer Ruf dazu beitragen können, unsere Musik mehr Menschen zugänglich zu machen, als wir es zuvor konnten.

Ich kenne die alten Alben nicht, was ist für dich der Unterschied zwischen ihnen und dem neuen „Lights On“ deiner Meinung nach?

Das neue Album ist in vielerlei Hinsicht keine große Abkehr von den ersten beiden Alben, aber wir erforschen auf „Lights On“ einige neue Stile und Songwriting-Konzepte, die auf dem aufbauen, was wir bereits gemacht haben. Ich denke, das neue Album ist manchmal geradliniger, und ich denke, die Produktion und der Mix klingen direkter als zuvor. Trotzdem sind wir immer noch stolz auf all die Musik, die wir gemacht haben. Das kann nicht jede Band von sich behaupten, wenn sie sich entwickelt.

Das Infoblatt des Labels erzählte mir interessante Aspekte über das Lied „Scythen Warrior“, sie fanden ein Grab mit Kriegerinnen aus alten Zeiten in Russland. Ist das nur eine interessante Nachricht, die ihr gelesen habt? Planst du die Texte oder schreibst du über Dinge, die in der Welt passiert sind?

 

In Bezug auf dieses spezielle Lied ist Erica eine Anhängerin der Archäologie und hat gelesen, dass diese Gräber entdeckt wurden. Sie war so angetan von der Geschichte, dass sie ein Lied schrieb, um diesem vorchristlichen Ideal weiblicher Krieger Tribut zu zollen. Im Allgemeinen geht es in unseren Texten mehr um die Realität als um Fantasie, aber Erica leistet wirklich großartige Arbeit, indem sie mit ihren Texten den menschlichen Zustand erkundet.

"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)