Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
PRIMAL FEAR
Zurück zu den Wurzeln
Thorsten Dietrich
www.primalfear.de


Die neunte (!) Studioscheibe von Primal Fear geht zurück zu den Wurzeln der ersten drei Alben und rockt recht fett. Der vielbeschäftigte Musiker und Bandleader Mat Sinner stand mir Rede und Antwort zur allgemeinen Situation im Bandcamp und gab auch Meinungen zu aktuellen Themen wie das mögliche Abschaffen von CDs ab.

Primal Fear

Das neue Studiowerk von Primal Fear ist da und es ist schon das neunte Werk neben zwei Livealben DVDs! Habt ihr am Anfang je gedacht so lange dabei zu sein?

Ich denke mal als Band plant man das nicht, es kommt wie es kommt, wie lange man auf das Bandkonzept Bock hat und solange es Spaß und Sinn macht. Rückblickend sind wir schon eine hart arbeitende Band.

Mit den Jahren sind ja neue Mitglieder in die Band gekommen und ihr lebt ja nicht alle im Schwabenländle. Komponiert jeder für sich, sendet ihr euch Files über das Netz oder trefft ihr euch zu kompakten Jam Sessions?

Mit jeder neuen Produktion gibt es eine andere Herangehensweise. Diesmal haben Magnus und ich die Grundsteine gelegt und dann hab ich mit Ralf an den Songs weitergearbeitet - an 2 Songs ist Alex beteiligt und die Arbeitsweise war durch Skype nicht allzu unpersönlich, aber hat sich in Sachen Qualität bewährt.

Du bist ja sehr aktiv, jedoch sind Sinner / Rock meets Classic / Primal Fear / Voodoo Circle vier verschiedene Baustellen. Bei manchen Musikern habe ich durch relativ ähnlich gelagerte "Vielweiberei" manchmal das Gefühl sich die eigenen Fans wegzunehmen. Kennst du Fans von deiner Musik die z.B. nur Voodoo Circle oder Primal Fear mögen oder vermischt sich das alles?

Klar gibts die und das ist auch gut so - für mich hat jede Band oder jedes Projekt - ich kann nicht erwarten das waschechte AOR Fans, die meine Kimball/Jamison Platte lieben auch gleichzeitig auf den Metal von Primal Fear abfahren. Aber das ist ja gerade das Schöne an dem Job, dass man kreativ und vielseitig arbeiten kann und ich mich glücklicherweise in dem ganzen Rockgenre in vielen Bereichen ausleben kann. Darüber bin ich dankbar und versuche immer 100% zu geben!

Primal Fear

Musikalisch ist das neue Album auch durch den klassisch gezeichneten Adler für mich eine Rückbesinnung auf die Frühwerke der Band also die ersten drei Alben ohne viel Bombast, Symphonic Metal Elemente oder Keyboards. Siehst du das auch so?

Genau das war unsere Intuition wieder zurück zu den Wurzeln zu gehen - was das Konzept, das Cover und die Riffs anbelangt. Das spiegelt auch der Adler in seiner ursprünglichen Form auf dem Cover wieder!

Für mich ist das Album eine klassische, geradlinige nach vorne preschende Metalscheibe mit Melodie ohne "Firlefanz". Hab ich was vergessen?

Ja - auf jeden Fall, es gibt musikalische Ausflüge, die Primal Fear sich immer offenhalten will wie z.B. "Where Angels Die" - das sind Aufgaben, die für uns als Musiker immer wichtig sind und die wollen wir auch in Zukunft verwirklichen!

Hand aufs Herz! Ich habe ja die vielen Alben von euch erwähnt, wie schwer ist es Songs zu schreiben ohne zu denken: Das klingt nach diesem oder jenem alten Stück. Wandert bei dir viel in die Tonne, oder hast du eine riesige Sammlung an Riffs und Songideen auf Halde zum bearbeiten?

Nee, ich habe keinen großen Fundus an alten Ideen gespeichert. Ich finde es immer besser einen Song neu zu schreiben, als eine Zweitverwertung. Klar kann es vorkommen, dass man einen Song aus der Vergangenheit noch mal aufleben lassen will und das gab es auch schon, aber z.B. sind auf "Unbreakable" nur Songs drauf, die nach Juli 2011 geschrieben wurden!

Gehörst du zu den Musikern die ihre eigenen Alben mal laufen lassen ohne ständig zu denken, dies oder jenes könnte man heute besser machen?

Jein, das ist tagesabhängig - manchmal lasse ich mich beim Joggen einfach berieseln, das nächste Mal höre ich doch ganz arg auf Details und finde hier schon den einen oder anderen Part, den ich gern anders gemacht hätte - andererseits ist für mich ein Album mit der Abgabe beim Label eben abgeschlossen und geht erst raus, wenn alle ihr ok gegeben haben!

Primal Fear

"Bad Guys Wear Black" ist quasi der Klischeetitel schlechthin und hat einen eingängigen "Bang Your Head" Refrain, was micht an den Hammerfall oder nen Quiet Riot Song erinnert. Wolltest du auch immer so einen Slogan haben? Passt ja auch gut zu dem Festival!

Ups - beim Texten denke ich nicht an ein Festival oder Hammerfall, sondern eher bei diesem Song an unsere Fans in Südamerika und was die hier gerne singen würden.

Ende 2011 stand im Internet, dass 2012 die vier großen Majors angeblich planen normale CDs einzustampfen und jeder hat es unreflektiert nachgeplappert. Wie sehr tangiert das, ob wahr oder unwahr die Rock und Metalszene deiner Meinung nach?

Sollen sie ruhig machen, werden sie aber nicht (grinst) - wenn sie das machen würden, wäre viel mehr Platz für die Indies und die Majors würden sich nur ins eigene Bein schießen - das aber wie immer viel zu spät registrieren und den schwarzen Peter einem anderen zuschieben!

2012 ist ja wieder einmal eine Tour mit den Landsleuten Brainstorm geplant. Es scheint ihr kommt gut miteinander aus und die Zielgruppe ist gleich, oder?

Genau, Bombenjungs, gute Musik und wir verstehen uns prima - ist nicht einfach mit einer anderen Band sich für 4 Wochen das Wohn & Schlafzimmer zu teilen - mit Brainstorm funktioniert das wunderbar und deswegen gehts wieder gemeinsam los!

Das tolle Package will auch ich mir nicht entgehen lassen.

<< vorheriges Interview
ELUVEITIE - Acht Personen, eine Musik!
nächstes Interview >>
XIOM - Das Metal-Chamäleon




 Weitere Artikel mit/über PRIMAL FEAR: