Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Band
Titel
Autor
Homepage
>> Als E-Mail versenden
SAFFIRE
Hard Rock mit Niveau
Martin Stark
www.saffire.se


SAFFIRE aus Schweden verbinden den guten alten Hardrock der Siebziger und Achtziger mit sporadischen zeitgemen Elementen. "For The Greater Good" ist ein vielschichtiges Album mit dem einen oder anderen thematisch heien Eisen. Gitarrist und Bandgrnder Victor Olsson steht uns Rede und Antwort. Dabei wird klar deutlich, dass ein weiteres Pfund aus dem schier unerschpflichen Pool schwedischer Bands emporsteigt.

Album Nummer zwei ist fertig und es hat sich einiges gendert im Hause Saffire!

Wir sind nach dem ersten Album getourt, haben ein, zwei Demos aufgenommen und auch das Line-Up-Karussel drehte sich ein klein wenig, aber nun sind wir zurck. Es ist heutzutage immer schwieriger eine Band am Laufen zu halten, aber grundstzlich sind wird lter, reifer und erwachsener geworden, wobei auch die viele Live-Erfahrung ihren Anteil hatte. Insgesamt denke ich haben wir die Band auf einen vllig anderen Level gehoben. Dieses neue Selbstbewusstsein wirkt sich natrlich auch auf das Songwriting aus. Das erste Album fhlte sich aufgrund der Tatsache, dass dort alle guten Ideen die ber einen Zeitraum von acht Jahren entstanden sind, zu finden sind, eher wie ein Compilation an, whrend das neue Album mehr aus einem Guss ist und die Songs gemeinsame und zeitnahe Wurzel haben. Ich habe dieses Mal den Groteil der Stcke ber einen Zeitraum von nur sechs Monaten geschrieben, was man dem Material dahingehend anhrt, dass es mehr zueinander passt und sich ergnzt. Die Songs reprsentieren Saffire, so wie wir die Band heute sehen, wesentlich besser als es das Debt aus heutiger Sicht tut. Wir fhlen uns in dieser Nische des melodischen Hardrocks mit gleichermaen traditionellen Wurzeln und einem leicht zeitgenssischen Anstrich sehr wohl.

Als euer Drummer Anton einstieg war er noch nicht einmal volljhrig, aber seine Fhigkeiten mssen euch ja umgehauen haben?

Er gewann hier in Schweden vor ein paar Jahren einen renommierten Schlagzeug-Wettbewerb und ist ein riesiges Talent mit unglaublichen Fhigkeiten. Er steht trotz seines jungen Alters genau auf die Musik, die wir spielen, und somit ist er nicht zuletzt aufgrund seines Talents ein wahrer Glcksgriff fr uns. Er identifiziert sich vollstndig mit unserem Stil und dem, was wir reprsentieren mchten. Als uns unser alter Schlagzeuger verlie, schaute ich noch am selben Tag nach Anzeigen im Internet, war entsprechend niedergeschlagen und hatte wenig Hoffnung, dass sich die Situation schnell zum Guten wenden wrde, was sie aber tat, als wir Kontakt mit Anton auf nahmen. Irgendwie fhlte sich der Ausgang wie eine Fgung des Schicksals an.

Schweden ist aber auch wahrlich ein schier endloser Pool an guten Musikern, fantastischen Bands und einem unvergleichlichen Gespr fr Melodien aus. Hast du eine Erklrung dafr?

Nimm die Tradition die schon Abba und ihr weltweiter Erfolg gegrndet haben, nimm die stattliche Untersttzung finanzieller aber auch struktureller Art fr junge Bands und Musiker oder nimm das hufig kalte Klima, das einen nichts anderes machen lsst, als zu proben. Und wenn man Mitglied in einem sogenannten "Studien-Verbund" ist, bekommt man fr jede Probe einen kleinen Betrag gutgeschrieben, der dann wiederum in besseres Equipment flieen kann, was als Siebzehn- oder Achtzehnjhriger uerst hilfreich ist. Die Summe all dieser Aspekte alleine macht vermutlich den Unterschied zu einigen anderen Pltzen auf der Welt aus, aber ich glaube auch ganz fest, dass wir Schweden Musik, welcher Art auch immer, praktisch mit der Muttermilch aufsaugen. Das klingt nach einem Klischee, ist aber nicht abwegig.

Das Stck "Casters Of The First Stone" hat Fremdenhass und Rassismus zum Thema. Gibt es einen sprbaren Anstieg dieser hsslichen Seite des Zusammenlebens in eurem Land aufgrund der jngsten Flchtlingswelle, die auch Nordeuropa gerade erreicht?

Ja, natrlich. Die drittstrkste Partei hier in Schweden ist offen fremdenfeindlich und war bis vor zwanzig Jahren im wahrsten Sinne des Wortes zu den Neo-Nazis zu zhlen, was viele hierzulande gerne ausblenden. Es geht in dem Song deutlich darum, dass nicht nur diejenigen, die offen gewaltttig werden, sondern auch diejenigen, die als Anstifter oder geistige Brandstifter den Stein ins Rollen bringen zur Verantwortung gezogen mssen. Der sprichwrtlich erste geworfene Stein ist hufig der, der den Ansto gibt und vor allem diejenigen, die offen Hetzen machen sich mitverantwortlich fr das, was mglicherweise entsteht wenn wir nicht vorher aufstehen und dem Einhalt gebieten. Das Album ist teilweise eine Art Konzeptalbum, welches in einer futuristischen Gesellschaft spielt, also eine Art Dystopie darstellt. Eine finstere Welt in der die schlimmsten Befrchtungen dieser Tage auf gewisse Art und Weise wahr wurden. Eine Art Diktatur, die alles berwacht, was auch das Cover-Artwork ausdrckt. Wir wollten auch sichtbar ausdrcken, dass es sich zumindest inhaltlich weniger um ein typisches Hardrock-Album handelt, sondern vielmehr durchaus ernste Themen aufgegriffen werden. Besagtes Stck streift diese Thematik ebenso wie ganz offensichtlich eben auch das Thema Rassismus. Im weitesten Sinne streifen fnf bis sechs Songs diese Thematik der berwachung, der Gleichgltigkeit von Menschenrechten etc.

"Dandelion's Shame" ist einer der sehr melodischen Songs auf dem Album.

Wir versuchen immer ein paar sehr melodische Stcke, auch und gerade fr die Live-Konzerte zu schreiben und schn, dass uns das offensichtlich gelungen ist. Dieser Song war einer der letzten oder sogar der letzte, den wir aufnahmen, und nun ist die im wahrsten Sinne des Wortes Platte rund. Zusammen mit unseren Snger Tobias sind vor allem die Melodien entstanden. Wir waren auf der Suche nach diesem einen unwiderstehlichen Chorus, den wir hoffentlich bei diesem Song gefunden haben.

Das Cover-Artwork fllt eher ungewhnlich aus, fr den Stil den ihr spielt. Und auch der Albumtitel, der scheinbar mit dem Artwork korreliert, scheint in diese Kerbe zu hauen.

Ja, das stimmt. Ich liebe diesen Comic-artigen Stil und das Motiv mit den einerseits verbundenen Augen und dem Kamera-artigen Instrument in der Mitte andererseits spielt natrlich auf den stndigen Lauschangriff an, dem wir uns tglich aussetzen mssen. Alle werden berwacht und das dann immer gerechtfertigt mit dem bergeordneten Ziel der ffentlichen Sicherheit, was natrlich meist nur vorgeschoben ist, um beispielsweise wirtschaftliche oder politisch-strategische Interessen zu wahren oder sich einen Vorteil zu verschaffen. Das Cover erinnert an dstere Erwachsenen-Comics, die nicht nur die heile Welt darstellen.

Ein Spiegelbild unserer Gesellschaft!

<< vorheriges Interview
BLOOD RED SAINTS - Neuanfang!
nchstes Interview >>
ALMANAC - Listening Session, 05.12.2015, Kln / Pu [...]




 Weitere Artikel mit/ber SAFFIRE: