Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PRIMORDIAL - To The Nameless Dead
Band PRIMORDIAL
Albumtitel To The Nameless Dead
Label/Vertrieb Metal Blade Records
Homepage www.primordialweb.com/
Verffentlichung 16.11.2007
Laufzeit 58:49 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das sechste Album der Iren Primordial " To The Nameless Dead" wird das bis jetzt erfolgreichste der Band werden! Die Band ist einfach einzigartig mit ihrem heidnischen, rohen Metal. So wie Primordial spielen und ihr Frontmann A. A. Nemtheanga singt, klingt keine andere Band heutzutage. Das man so im "Rock Hard","Metal Hammer" "Legacy" und "Heavy" zum Album des Monats wurde ist dann auch ein Verdienst fr das Durchhalten der Band und ein kleines Wunder! Im Gegensatz zum Vorgngeralbum "The Gaterhing Wilderness" ist man nicht mehr ganz so zh und etwas eingngiger geworden. Trotzdem sind Primordial sperrig genug, dass ich einige Durchlufe brauchte um mit den acht Songs warm zu werden. Die Kompositionen sind recht lang, was eine Spielzeit von fast 60 Minuten bewirkt. Songs wie "As Rome Burns" haben dabei lngere Instrumentalpassagen und sind fast durchweg im Midtempo ohne zu langweiligen. Die Gitarrenarbeit ist einfach klasse und zeigt wie einzigartig und eigenstndig Primordial doch sind. Da kommen die irischen Wurzeln natrlich durch und dieser latente Folktouch ist immer irgendwo sprbar. Snger Alan hat seine Stimme in den letzten Jahren stark ausgebaut und singt von heroisch bis leidend, was den Stcken eine unglaubliche Tiefe gibt. Seine intelligenten, nachdenklichen Texte bringt er damit gut an den Hrer.
"To The Nameless Dead" drfte Metalfans smtlicher Stilrichtungen gefallen, ohne das die Band sich irgendwem anbiedert. Primordial ziehen ihr Ding durch und das ist gut so!
   
<< vorheriges Review
LILHOLESIE - Videniya (The Visions)
nchstes Review >>
SEVEN TEARS - In Every Frozen Tear


 Weitere Artikel mit/ber PRIMORDIAL:

Zufällige Reviews