BESNA: Die slowakische Post-Black-Metal-Band hat die audiovisuelle Single „NEHA“ veröffentlicht

Die slowakische Post-Black-Metal-Band BESNA hat die audiovisuelle Single „Neha“ zum Gedenken an Juraj Vankulič und Matúš Horváth veröffentlicht, die am 12. Oktober 2022 vor einem LGBTI+ von einem jungen, lokalen, rechtsextremen Terroristen aus Hass ermordet wurden freundliche Bar Tepláreň in Bratislava, Slowakei. Der Täter wurde am Morgen nach dem Angriff tot aufgefunden und hinterließ ein Manifest mit rechtsextremen antisemitischen, homophoben und transphoben Ansichten.

Die Single wurde digital über das Bandcamp der Band veröffentlicht. Die Hälfte des Erlöses kommt Iniciatíva Inakosť zugute, einer Organisation, die LGBTI+-Personen in der Slowakei hilft und unterstützt: inakost.sk

Das Lied enthält ein animiertes Video mit der Stop-Motion-Technik von Tomáš Paulen und Veronika Štirblová. Das Musikvideo ist auf dem Youtube-Kanal des Antifascist Black Metal Network verfügbar. Die Veröffentlichung wird auch von zwei verbündeten, ausländischen Labels Fiadh Productions und Vita Detestabilis Records gefördert.

Die Veröffentlichung ist Teil der Slovenská Tepláreň, einer gemeinsamen Bewegung von Künstlern, Veranstaltungsorten und anderen Themen als Reaktion auf das oben erwähnte Hassverbrechen. Die Bewegung hat gemeinsame Ziele:

„Wir möchten unsere Solidarität mit den Familien und Angehörigen von Matúš und Juraj zum Ausdruck bringen, die aus Hass in der Bar Tepláreň in Bratislava ermordet wurden.

„Wir möchten unseren Respekt ausdrücken und diejenigen ehren, die Tepláreň zu einem offenen Ort gemacht haben, an dem sich freie Menschen treffen können. Wir möchten LGBTI+-Personen unterstützen.
Wir wollen, dass die Slowakei ein Land ist, in dem sich jeder sicher fühlen kann und in dem die Zugehörigkeit zu jeder Minderheit respektvoll als natürlicher Teil der Gesellschaft akzeptiert wird.
Wir wollen die Gesetzgebung so ändern, dass sie allen Menschen in der Slowakei, einschließlich der LGBTI+-Minderheit, ein vollwertiges Leben garantiert.“