Spiral Skies – Vom Kirchenchor zur Frontfrau einer Hardrock-Band!

Kürzlich erschien mit „Death Is But A Door“ das zweite Album der schwedischen Rockband Spiral Skies. Das Quintett mit Sängerin Frida hat einen ganz eigenen, speziellen Sound, der Elemente aus einer Vielzahl von Genres beinhaltet. Das zu einem modernen, runden und vor allem eingängig und angenehm klingenden Ganzen zu formen, stelle ich mir gar nicht so einfach vor. Doch das und viele weitere interessante Dinge erklärte uns Frida in einem sehr netten Gespräch selbst…

Hi Frida, mir gefällt euer Album und die Musik im Allgemeinen richtig gut, wie ich in meinen Reviews deutlich machte. Dabei ist es gar nicht so einfach, euren Stil zu beschreiben. Du weißt ja, die Leute wollen oft eine musikalische Einordnung. Ich schrieb über euch, dass ihr eine Mischung aus 70er Jahre Hardrock mit einem Schuss Doom, einer Prise NWOBHM und einer Nuance Psychedelic bevorzugt. Bist du grundsätzlich damit einverstanden?

Ja, ich denke das ist eine passende Beschreibung unserer Musik. Wir sagen immer, dass wir auf einem anderen Rock-Planeten leben, weil unsere Musik so viele unterschiedliche Facetten aufweist, haha! Aber alle Elemente die du genannt hast, befinden sich definitiv auf unseren bisherigen beiden Alben.

Was sind denn die größten Unterschiede zwischen dem Debüt „Blues Of A Dying Planet“ aus dem Jahr 2018 und der neuen Scheibe?

Zunächst haben wir für „Death Is But A Door“ mit Emil Drougge einen neuen Produzenten angeheuert! Das erste Album hat unser Bassist Eric produziert, wir haben es in unserem Proberaum aufgenommen. Insgesamt haben wir ein halbes Jahr daran rumgebastelt. Diesmal haben wir das Ryssviken Studio geentert, da haben schon Bands wie Lucifer und Dead Lord aufgenommen. Das ging dann alles nicht nur professioneller, sondern auch schneller vonstatten, denn wir haben nur eine Woche dafür gebraucht. Außerdem haben wir noch ein paar schwedische Lyrics und im Titelsong eine australische Didgeridoo eingebaut! Der größte Unterschied ist jedoch, dass die Songs für unser Debüt, bis auf die Texte schon fertig geschrieben waren, bevor ich in die Band gekommen bin. Diesmal haben wir die Songs gemeinsam geschrieben.

Interessant, gibt es denn dabei jetzt eine feste Arbeitsaufteilung?

Nein, das ist von Song zu Song unterschiedlich. Die Lieder entstehen ganz traditionell beim Üben in unserem Proberaum. Ich schreibe jedoch fast immer die Harmonien und Gesangs-Linien, weil sie ja zu meiner Stimme passen müssen. Die Texte auf „Death Is But A Door“ stammen meistens von Daniel und mir, aber Eric hat auch den Text zu einem Lied geschrieben.

Okay, das führt mich zu meiner nächsten Frage. Das Cover sowie einige Texte sind schon etwas düster, was ja im Gegensatz zu der recht positiven, manchmal sogar fröhlichen Musik steht. Ist das Absicht?

Eine interessante Frage! Ich würde sagen, dass die Texte mehr melancholisch als düster sind, denn in der Melancholie finden wir die größte Inspirations-Quelle. „Mirage“ handelt z.B. von einem Mann, der zum Sterben in die Wüste geht, was ihn aber letztendlich glücklich macht, weshalb das Lied dann auch fröhlich klingen darf, oder? Mich macht es glücklich, wenn die Musik hoffnungsvoll klingt. Wir sind nämlich ein lustiger Haufen und freuen uns immer auf unsere einmal in der Woche stattfindenden Jam-und Übungs-Stunden im Proberaum. Dabei wissen wir selbst noch gar nicht, wie unser nächstes Lied klingen wird, haha!

Dafür weiß ich, wie schön und warm deine Stimme klingt! Wo hast du das gelernt? Und kannst du auch richtig brüllen?

Danke sehr! Als ich 10 Jahre alt war, habe ich als Sopranistin in einem Kirchenchor angefangen. Danach habe ich versucht, verschiedene Sängerinnen nachzuahmen, ich glaube dass das meine Stimme geformt hat. Meine Favoriten waren eine ganze Menge von Symphonic Metal Gruppen, die Liste war lang. Bevor ich bei Spiral Skies einstieg, musste ich diese Liste allerdings kürzen und fing an, selber an meiner Stimme zu arbeiten. Dabei trainierte ich alle Arten, weich, tief, normal, hohe Lagen, Vibrato, härter und klassisch. Das alles fließt jetzt schließlich irgendwie in den Spiral Skies-Stil mit ein, es gibt für mich keine Limits etwas auszuprobieren. Und ja, ich kann durchaus auch laut schreien, manchmal mache ich das während unserer Live-Show, um die Leute in den hinteren Reihen aufzuwecken, haha!

Wobei ich nicht glaube, dass ihr das nötig habt! Hast du es denn als junge und durchaus auch sehr hübsche Dame nicht manchmal schwer mit deinen Mitmusikern? Oder bist du sogar mit einem Bandmitglied liiert, was ja häufiger vorkommt?

Wieder Danke! Nein, haha, ich bin glücklich verheiratet. Mein Mann ist zwar ebenfalls Musiker, aber kein Bandmitglied von Spiral Skies. Trotzdem mag ich meine Mitmusiker alle sehr gerne, meistens jedenfalls, haha! Nein mal ernsthaft, ich darf uns als sehr gute Freunde bezeichnen und ich verbinge, wie eben schon angedeutet, sehr gerne meine Zeit mit der Band.

Darf ich fragen, was du im Leben tust, wenn du nicht gerade mit Spiral Skies Musik machst?

Natürlich, da ist ja nichts Geheimes dran. Ich bin Prokuristin im öffentlichen Dienst. Wir kaufen und unterhalten Gebäude für öffentliche Institutionen wie Schulen, Eisenbahnen und andere Einrichtungen der Regierung und das plane unter Einhaltung europäischer Gesetze mit. Die Hälfte der Zeit bin ich praktisch vor Ort, die andere Hälfte ist Arbeit am Computer. Manchmal bin ich noch als Lehrerin in unserer Abteilung tätig.

Hört sich nach einem interessanten und abwechslungsreichen Job und nach viel Arbeit an! Euer Promoter hat mir erzählt, dass ihr „Death Is But A Door“ auch als Vinyl veröffentlicht. Ist die gute alte Schallplatte wie hier in Deutschland auch in Schweden wieder stark im Kommen?

Stimmt, das ist uns sehr wichtig in der Band, sogar als Kassetten kannst du unsere Musik haben! Auf digitale Streams oder CDs legen wir nicht so einen großen Wert.  In Schweden wird Musik wie wir sie machen hauptsächlich auf Vinyl konsumiert, denn der Klang passt einfach auch perfekt zu unserem Stil und zu unserer Einstellung zur Musik passt. Die LP war hier aber auch nie wirklich weg.

Hört sich gut an. Zu guter Letzt muss ich dich natürlich nach Live-Auftritten, speziell hier in Deutschland fragen.

Klar, lieber heute als morgen, wir halten schon fleißig nach Möglichkeiten Ausschau! Also wenn du Kontakte zu Veranstaltern hast, immer her damit! Vielleicht sehen wir uns dann ja, du bist herzlich eingeladen!

Prima, danke für das Angebot und das überaus nette Interview! Wir wünschen Spiral Skies viel Erfolg mit ihrer mitreißenden Mischung und hoffen, dass sich viele Rock-Fans so wie ich für die Schweden begeistern können!

Die Melodie muss stimmen!