VICTORY – unerwartete Rückkehr!

Für mich und andere sicherlich unerwartet sind Victory unter der Führung von Gitarrist Herman Frank zurück mit neuer Mannschaft, neuer Killerscheibe und neuem Label! Da war es doch für uns Pflicht bei dem Solomusiker und Ex-Accept Gitarristen mal durchzuläuten und bekamen ehrliche, freundliche Antworten auf viele Fragen! So einen Gesprächspartner hat man gerne!

Eine meiner Lieblingsplatten des Jahres 2021 ist einfach die neue Victory Scheibe! Das muss ich jetzt mal raushauen und es klingt auch anders als deine Soloplatten!

Das freut mich sehr und es ist auch eine andere Band! Das ist ja der Trick dabei (lacht). In meiner Brust schlagen ja zwei Herzen, eines für Metal und eines für Rock! Wenn es nicht nach Victory klingen würde hätte ich es auch sein gelassen!

Die Trolle im Internet haben schon geschrieben es ist ja kein Gründungsmitglied mehr dabei und dann ist es auch kein Victory! Liest du sowas?

Jaja! Es ist folgendes: Ich habe Tommy Newton und auch Peter Knorn gefragt, aber ab 60 schlägt das Herz des Rock N Rolls bei manchen nicht mehr ganz so stark! Wollen wir es mal so ausdrücken. Da mich über die Jahre Fans immer wieder nach Victory gefragt haben und ehemalige Mitglieder einfach nicht mehr den Zug haben, ich weiß die Gründe ja auch nicht! Dann muss man das auch akzeptieren! Mittlerweile mit der neuen Mannschaft bin ich froh, dass da frischer Wind drin ist. Wie man von dir ja hört ist das Ganze auch ganz gut gelungen. Ich glaube aber auch, dass der Bogen zur „Temples Of Gold“ und „Culture Killed The Natives“ ganz gut gelungen ist! Ich muss auch dazu sagen, dass ich bei beiden Alben den Großteil der Lieder geschrieben habe. Wir haben uns zwar immer alle da als Komponisten eintragen lassen wegen der Verteilung der Gelder, aber ein großer Teil trug meine Handschrift. Früher waren ja Tommy Newton und Herman Frank die Songwriter und da dachte ich man kann es ja doch alleine machen!

Der Name Tommy Newton ist mir aber die letzten 20 Jahre eher als Produzent geläufig gewesen!

Genau, der hat irgendwann aufgehört selber Musik zu machen. Der hat sich sehr auf Engineering und Studio gestürzt. Da war auch schon bei seinen letzten beiden Alben für Victory etwas die Luft raus.

Ich bin ja ein Fan von deinem Ex-Sänger Jioti Parcharidis der ja aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr singen kann. Wie bist du denn zu dem neuen Sänger Gianni Pontillo gekommen?

Ich war solo in Stuttgart bei einem Benefizfestival „Rock For One World“ oder so ähnlich. Vorneweg spielten dann The Order. Das war Giannis Band! Ich schaue mir gerne mal die Vorbands an und da merkte ich der kann wirklich was. Das war einer der wenigen Vorbands wo ich mir das ganze Konzert reingezogen habe. Ihn habe ich nach dem Konzert gesagt, dass ich das toll finde wie er singt und wenn man die Augen zumacht kann man sich unseren Ex-Sänger Fernando Garcia vorstellen. Dann sind wir ins Gespräch gekommen und er hatte Bock, worauf ich ihm die Backings alter Lieder wie „Temples Of Gold“ und „Don’t Tell No Lies“ geschickt habe und er hat darauf gesungen und sendete es zurück und ich dachte es wäre echt der Fernando. Auf der neuen Scheibe singt er auch wie eine eigene Person was ich gut finde, er kann aber auch absolut die alten Klassiker spielen. Der hat das richtige Alter, der kann super singen, sieht gut aus und will in der Band sein!

Auf jeden Fall! Ich habe auch gesehen ihr habt auch einige Konzerte gebucht für 2021 und 2022! Ihr wollt anscheinend auch live ran!

Ja genau, da wären auch noch einige Konzerte mehr dabei gewesen, Spanien ist ja komplett weggefallen aber wir durften ja nicht spielen wie die anderen Bands ja auch. Aber in Oberhausen, Frankreich und Belgien werden die Tage jetzt stattfinden. Im Januar haben wir auch eine kleine Tournee gebucht, mehr kann man im Moment nicht machen. Ich hoffe ja nächstes Jahr auf die Festivals wie „Sweden Rock“ oder „Bang Your Head!!!“ und das „Masters of Rock“. Wenn die Scheibe so einschlägt wie bei dir könnte das ja was werden!

Ich habe die unbedarft angehört und auch der Sound ist ja klasse, warst du da auch am Regler?

Ich war Produzent und habe das im Horus Studio gemacht wie früher auch bei der Band und Arne Neurand war der Engineer und auch Co-Produzent. Deswegen hat das so gut funktioniert!

Normalerweise suche ich mir immer 1-3 Lieder heraus, aber hier sind keine Füller drauf, das empfinde ich großartig! Sogar der Bonustrack. Das war so, dass ich mir auch alle alten Scheiben anhöre und denke beim neuen Album ist alles auf Klassiker gepolt!

Ich wollte natürlich die Hochzeiten von Victory einfangen, aber moderner produziert. Das muss man schon machen, das nützt ja nichts, wenn das so altbacken klingt. Ich bin mittlerweile ganz froh, dass hier neue Leute mit dabei sind da wirkt das Alles recht frisch und bekommt auch ein eigenes Branding weil hier Gianni singt. Das klingt nicht wie irgendjemand, er klingt halt wie er selbst. Für mich war das ja auch eine positive Energie als es dann endlich losging. Ja fast schon eine Befreiung, auf so jemanden wartet man jahrelang. Ich habe mich ja viel mit Rock und Metal beschäftigt die letzten Jahre, aber das hier ist ja eher Classic Rock.

Ich finde das ist auch eine Leistung das du nicht wie auf deinen Soloalben klingst, das schaffen wirklich nicht alle Musiker! Du bist halt auch nicht der Sänger wo das oft dann der Fall ist das es sehr nach der Band klingt wenn es solo ist!

Man muss da schon bewusst rangehen! Die Soloplatten sind härter, mehr Soloarbeit und bei Victory muss man sich als Gitarrist etwas zurücknehmen und mehr Melodien in die Soli einbauen. Die Harmonien sind schöner gemacht, die Riffs sind auch anders gemacht und die Songs sind auch anders strukturiert. Das ist ein ganz anderes komponieren!

Was ich bei Victory schade finde ist der Backkatalog! Gebrauchte CDs wenn sie denn lieferbar sind zu teils recht hohen Preisen bis zum Neupreis einer CD. Manche gibt es gar nicht mehr! Selbst eine altes Best Of kostet ohne Porto satte 10 Euro. Kann man da nichts machen?

(lacht) Nein, es liegt einfach an den Plattenfirmen! Ob das zu viel Arbeit ist oder so, ich weiß es nicht. Das ist eigentlich echt blöd. Ich bekomme im Jahr zig Mails wo Leute mich fragen wo sie das eine oder andere Album herbekommen. Ich sage immer du kannst nur bei Ebay schauen! Dazu gibt es auch eine lustige Geschichte: vor Jahren auf einer Victory Show wollten wir Songs von der „Culture Killed The Native“ spielen. Ich wusste zu einem Song gar nicht mehr wie der ging. Durch Umzüge oder verschenken hatte ich selbst kein Exemplar mehr (lacht) Da sagte ich zu meiner Frau sie solle mir eine bei Ebay stellen. Das waren erst einmal 28 Euro! Dann wollte der Verkäufer meine Adresse und fragte ob ich denn der Herman Frank von Victory sei! Bezahlen musste ich trotzdem.

Wie viel Wert legst du denn auf die Texte oder muss es der Sänger schreiben?

Im Endeffekt muss es der Sänger formulieren. Es gibt ein paar Geschichten über die man schreiben kann, die man auch festlegen muss. Politisch zu werden ist irgendwie Quatsch! Musiker sind keine Politiker. Victory war schob immer Sex, Drugs and Rock N Roll und etwas Liebe. Ich glaube auch darum geht das Ganze dann auch! Was wollen die Leute dauernd über Probleme hören? Das bin ich nicht, sonst würde ich Chansons schreiben! Eine gute Zeit haben, über den Highway fahren oder Autobahn und gute Musik her. An Party darf man auch mal denken, weil wir doch eine Rock N Roll Band sind!

Das ist doch ein tolles Statement! So soll es auch sein.

"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)