Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

Billing UNITED METALHEADS FESTIVAL II
Ort Kusel, Be-Inside
Datum 07.10.2006
Autor Matthias Decklar (Metalheads Remigiusland)
>> Als E-Mail versenden

Woran es lag, dass gerade mal 100 Metalheads den Weg nach Kusel fanden? Keine Ahnung, waren es doch bei der Erstauflage in der Pfalz noch 200 Anhnger des harten Rocks gewesen, die BOOMERANG, BADNAME und MAJESTY tierisch abfeierten.
SOLEMNITY hatten als Headliner sicherlich nicht die gleiche Anziehungskraft, wie Tarek und seine Majestten, doch haben all diejenigen etwas verpasst, die ihren Hintern nicht ins Be-Inside (einer der coolsten Schuppen) geschoben hatten.

Ivory Night

Nachdem die erste Enttuschung verflogen war, legten IVORY NIGHT ein, wie immer, amtliches Set hin, das auch einige neue Songs beinhaltete, die auf dem nchsten Album, welches im Frhjahr erscheint, Wiederverwendung finden werden. Vor allem der berhammer "Emperor" blieb dabei verdammt lange im Ohr hngen (und hngt dort immer noch). Aber auch "Capping Day" und "The Shelf" lieen erahnen, warum die Lauterer fr das nchste KIT gebucht sind. Standarts, wie "Children of Thorns" und "And I Fly" sind hochwertige Metalkost und wrden wir nicht 2006 sondern 1986 schreiben, wren die Jungs lngst Idole. Neben dem Cover aller Cover "Edge Of Thorns", begeisterte vor allem noch der Rausschmeier "Salvation Is An Honest Man". Ivory Night Ein Teil der Band, Basser Kettering und Snger Patrick Fuchs geht nun mit ROSS THE BOSS auf Griechenlandreise, bevor die Band im Mrz zu einer Sdamerika-Tour aufbricht. Kommt mir ja heil zurck!

Setlist IVORY NIGHT:

  1. Keeping The Lie
  2. Capping Day
  3. Machine
  4. Children Of Thorns
  5. Aces High
  6. Charon Of Styx
  7. The Shelf
  8. Emperor
  9. Fallen Father
  10. Edge Of Thorns
  11. Mighty Wings
  12. End
  13. And I Fly
  14. Salvation Is An Honest Man
  15. Twilight Into Darkness

Viron

Dass VIRON zu Recht einen Platz im Billing ergattert hatten, war jedem klar, der das Album der Band bereits kannte. Doch nach dem Opener "Blow The Fuse" war jedem im Club anschaulich, dass hier eine Ausnahmeband am Werk ist. Snger Alexx Stahl ist ein kleiner Gott, der einem bei der Ballade "Winds of Valhalla" eine Dauergnsehaut zaubert. Nach der Bandhymne "Viron" wurde es superkultig in Kusel, der MANILLA ROAD-Klassiker "Dreams of Eschnaton" wurde angestimmt und ins begeisterte Publikum gefeuert. Danke Jungs! Auch optisch machen die Mannen einiges an Gardema her. So hat man um eine Gitarre wirklich angst, dass sie von seinem Meister irgendwann geschluckt wrde. Nach Neudis Solo an den Drums, sorgten zum Abschluss "Doomsday" und das endgeile "For Her Majesty" fr einen wrdigen Abschluss. Es bleibt zu hoffen, dass die Jungs noch ein paar Alben nachlegen knnen und sich bald einer greren ffentlichkeit prsentieren knnen.

Viron

Setlist VIRON:

  1. Intro
  2. Blow The Fuse
  3. Lucifer Arise
  4. Viron
  5. Dreams Of Eschaton
  6. Bound To Die
  7. Winds Of Valhalla
  8. Drumsolo
  9. Ride On
  10. Doomsday
  11. For Her Majesty
  12. The Trooper

Dann wurde es richtig unheimlich in Kusel. Die Bhne wurde fr die Meister des Horror-Metals gerichtet und sah schn schaurig aus. SOLEMNITY gaben im Anschluss jedem Song seine eigene kleine Geschichte und spielten sich (im doppelten Sinne) durch smtliche Highlights ihres Schaffens. Komischerweise tritt die Musik bei den Sddeutschen etwas in den Hintergrund, weil man so auf die Show fixiert ist, dass man das Musikalische zum Teil schon als Nebensache ansieht. Egal, Sven, seine Mannen und das Muschen boten eine superbe Unterhaltung und die meisten der Anwesenden hatten ihren Spa bei Songs, wie "Mephisto", "Axe Attack", oder "Kill The Majesty". Den Kirchgang konnte man sich am nchsten Tag ebenfalls sparen, weil Punkt 24 Uhr das Abendmahl von SOLEMNITY verabreicht wurde, was aber nicht allen geheuer war (war kein Blut, sondern Erdbeersaft, ehrlich). Am Ende waren die 90 Minuten viel zu schnell rum und das Licht ging an!
Ich denke, dass der Band die Show letztendlich auch tierisch Spa gemacht hat, obwohl die Zahl der Fans berschaubar war.

Solemnity Solemnity

Setlist SOLEMNITY:

  1. Intro
  2. Mephisto
  3. Open Fire
  4. Solemnity
  5. Axe Attack
  6. King Of Dreams
  7. Black Horizon
  8. The Queen Of Hades
  9. The Book Of Eibon
  10. Chalice Of Blood
  11. Reign In Hell
  12. Red Monk
  13. Kill The Majesty
  14. Fire In Mainstreamland
  15. Walpurgisnight
  16. Up From The Grave

Herauszuheben fr die gesamte Veranstaltung ist der Sound. Dachte ich doch bisher, dass die Mglichkeiten im recht flachen Be-Inside begrenzt sind, musste man sich dieses Mal doch eines besseren belehren lassen. Alle Snger hatten einen glasklaren Mikrosound und auch die Instrumentierung war einfach klasse. Dickes Lob an Reglerchef Dominik und die jeweiligen Bandmischer.

Solemnity

Fazit: Wer fr elf Euronen an der AK nicht da war, Pech gehabt. Mies ist nur, dass ein Idealist wir Michael Reis, der das Festival allein stemmte, auf den finanziellen Scherben hocken bleibt. Doch unser Micha wre kein echter Metaller, wenn er die Sache nicht mit Humor genommen htte und einfach im nchsten Jahr noch einen draufsetzt.
Festhalten: zu 99% werden ROSS THE BOSS und SABATON das UMHF 3 beehren. Wer dann nicht nach Kusel kommt ist selbst schuld! Danke Micha fr diesen tollen Abend. Alle waren stolz deine Gste gewesen zu sein!

<< vorheriges Review
AXEL RUDI PELL, VENGEANCE - Aschaffenburg, Colos-Saal
nchstes Review >>
UNITED FORCES OF ROCK II - Ludwigsburg, Rockfabrik


Zufällige Reviews