Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A. - Metalmessage Vol. IV
Band V.A.
Albumtitel Metalmessage Vol. IV
Label/Vertrieb Metalmessage
Homepage www.metalmessage.de
Verffentlichung 01.10.2006
Laufzeit 72:40 Minuten
Autor Andre Kreuz
Bewertung /
>> Als E-Mail versenden
Sampler braucht ja eigentlich kein Mensch und sind grtenteils maximal als nette Beschallung im Auto geeignet. Mit der "Metalmessage"-Reihe, die nun schon in die vierte Runde geht, verhlt es sich aber nach wie vor anders. Macher Markus Eck prsentiert auf ber 70 Minuten wieder einen Rundumschlag durch den internationalen Black/Viking/Pagen-Underground, auf dem es viel zu entdecken gibt.
Zunchst gilt es eine weitere Steigerung beim Coverartwork fr gut zu heien, Pinselschwinger Jean-Pascal Fournier hat die Beschwrung des Keltengottes Cernunnos lebendig und mystisch zugleich inszeniert. Fr das Design des CD-Labels wiederum war kein Geringerer als Szene-Altvorderer Kris Verwimp zustndig.
Den musikalischen Reigen erffnen dann GJENFERDSEL aus Norwegen, die mit "Svik" im melodischen Black Metal wildern und dabei auf kratzige Vocals und eine entsprechende Produktion setzen. FOREFATHER aus England gefallen durch inbrnstige "Ahahahaa"-Chre, klaren Gesang und Nhe zu FORLORNs "Crystal Palace", mssen sich aber den Vorwurf eines nervig tackernden Drumcomputers gefallen lassen. Dafr geht es mit THARAPHITA aus Estland im bisher besten Sound kraft- und druckvoll weiter. Diesen Viking-/Pagan-Recken knnen GALAR aus Norwegen mit ihrem leicht progressiven Material im Fahrwasser von BORKNAGAR nicht ganz Paroli bieten, ebensowenig wie das britische Ein-Mann-Projekt OAKENSHIELD. Sehr schn ist hier die Flte und der Hang zu FALKENBACHschem Heldenmut, weniger gut sind allerdings die dnnen Vocals. Aus Schweden rumoren dann IRMINSUL mit "Vinterskald" rber und machen mit ihrem abwechslungsreichen Pagan Metal und gelungenen, die Screams ergnzenden klaren Vocals Punkte. Mittig auf dem Sampler platziert folgt das erste Highlight: SLECHTVALK aus den Niederlanden harren "On The Eve Of Battle" aus und knallem einem kraftvoll-hymnische Riffs entgegen, die wunderbar zu den schmissigen Chren passen. Das multinationale Megaprojekt FOLKEARTH kam mit ihrem letzten Album bei mir nicht so gut weg, wenn ich "The Riding Of The Queen Boudiccea" hre wei ich auch wieder, warum. Anders als auf den beiden ersten Alben will der Funken nicht so recht berspringen, viel gute Ideen verlaufen im Sand und alles klingt schlicht unausgegoren. Dann lieber die Belgier THEUDHO, die zu "The Journey To Lyngvi" einladen und diese Reise mit sauber platzierten Breaks und atmosphrisch dichten Parts samt klarer Gitarre absolut lohnenswert machen. Russland steht als nchstes auf dem Schlachtfeld und schickt zusammen mit ALKONOST die einzigste Dame am Mikro auf "Metalmessage IV" ins Rennen. Gott sei Dank, denn deren Gesang nervt schon nach krzester Zeit. Aber Junge, was kommt dann eine Entschdigung! Deutschlands einziger Vertreter SLARTIBARTFASS macht mit schwungvollem Songwriting, harten Vocals und vor allem dem Dudelsack von Jessica mal so was von Laune! Wenn er nicht gerade mit Fjorde-Bauen beschftigt ist, wrde ich SLARTIBARTFASS wahrlich gerne mal live erleben. Neben FOLKEARTH sind dann die lettischen Gewehrschtzen von SKYFORGER die zweite mir auf dem Sampler bekannte Band. "A Crested Bird Sings" fllt fr die Mannen aber eher ruhig aus, gemchlicher Folk mit Percussions, einer Flte und mehrstimmigem klaren Gesang steht auf dem Programm und wre zur Auflockerung weiter vorne womglich besser aufgehoben gewesen. Ansonsten ein absolut hrenswertes Stck. Eher schwach wird die Scheibe von den Iren SIROCCO beendet, die stilistisch aus dem Rahmen fallen und sich nicht einfach einordnen lassen. Prinzipiell sprich da genauso wenig gegen, wie gegen die Vocals in der seltsamen Schnittmenge aus spteren AMORPHIS und METALLICA, am Songwriting hapert's aber noch ein wenig.
Bleibt unterm Strich ein weiterer gelungener Streifzug durch den nach wie vor brodelnden Pagan/Viking/Black-Underground, dem jeder Fan der Stilrichtung klar den Vorzug vor dem nchsten 08/15-Labelsampler geben sollte, zumal das Booklet mit Infos und Bildern zu fast jeder der vertretenen Band protzt. Teil fnf der Reihe ist bereits fr 2008 angekndigt.
   
<< vorheriges Review
WINGER - Live
nchstes Review >>
THE MARCH OF SEASONS - My Winter


 Weitere Artikel mit/ber V.A.:

Zufällige Reviews