Navigation
                
26. März 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AVANTASIA - Ghostlights
Band AVANTASIA
Albumtitel Ghostlights
Label/Vertrieb Nuclear Blast / Warner
Homepage avantasia.net
Verffentlichung 29.01.2016
Laufzeit 70:23 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ein neues Album von Avantasisa? Ist das letzte schon so alt? Auch wenn die mich nicht alle so packten wie die beiden "Metal Operas" und "The Scarecrow" war ich doch immer wieder scharf darauf zu hren was Tobias Sammet und seine Gste so zusammengezimmert haben! Nun ist "Ghostlights" da und kommt mit einem sehr dunklen Artwork und einer Armada aus bekannten Avantasia Musikern sowie tollen Neulingen die einfach jede Scheibe aufwerten. Ich knnte meine Rezension einfach mit einer Besetzungsliste fllen, beschrnke mich aber nur auf die Vokalisten und da sorgen Ronnie Atkins, Geoff Tate, Michael Kiske, Dee Snider, Sharon Den Adel, Marco Hietala, Bob Catley und Jorn Lande fr Dauergnsehaut. Bei jedem Titel singt Tobias Sammett natrlich auch mit und gerade das Titelstck mit Lande, Sammet und Kiske als Trio ist der Kauf des Albums wert. Schade dass Amanda Somerville nicht dabei ist, aber sie war ja gerade schwanger (alles Gute!) und vielleicht pausiert sie ja. Ansonsten fhlt man sich direkt wohl mit den neuen Liedern da hier 100% Avantasia Spirit versprht wird. Sicherlich gibt es auch wohlige Deja Vus, alleine beim sehr bekannt tnenden aber ultraepischen Meat Loaf Gedchtnissong "Mystery Of A Blood Red Rose", ein guter Midtempo Opener. Dee Sniders Lied "The Haunting" klingt dann wie eine direkte Fortsetzung von "The Scarecrow" wo Alice Cooper den Toy Master" gibt, beides ist klasse! Auch hat Geoff Tate bestimmt seit 10 Jahren nicht mehr so ein geiles Lied wie den Midtempostampfer "Seduction Of Decay". Man hat echt das Gefhl, dass Sammet den Vokalisten die Lieder passend-perfekt auf den Leib schneidert. Auch die sicher nicht so berhmten Snger Robert Mason und Herbie Langhans haben tolle Leistungen abgeliefert und ebensolche Songs bekommen. Der rote Faden ist immer vorhanden, aber trotzdem ist eine unglaubliche Abwechslung vorhanden, was "Ghostlights" zum Besten Album seit "The Scarecrow" macht und Avantasia sicherlich noch mehr Fans bescheren wird. Wer aber denkt Sammet wrde hier nur auf Nummer sicher gehen irrt und es gibt auch keinen Balladenoverkill, so einen Metalkracher wie "Master Of The Pendulum" htte auch ich nicht erwartet! Die Gnsehautballade ist natrlich das Lied mit Sharon Den Adel und ich hre jetzt auf da der Platz knapp wird und ich sonst noch zu viel zum einzigen Mammutlied "Let The Storm Descent On You" sage auf dem sich ganze vier Snger tummeln.
"Ghostlights" muss man haben - fertig!
   
<< vorheriges Review
NORDIC UNION - Nordic Union
nchstes Review >>
FALLBRAWL - Chaos Reigns


 Weitere Artikel mit/ber AVANTASIA:

Zufällige Reviews