SLIPKNOT: Ankündigung der neuen Albumveröffentlichung „The End, So Far“ für den 30. September festgelegt.

Im Herbst letzten Jahres veröffentlichten SLIPKNOT mit „The Chapeltown Rag“ die erste neue Musik seit zwei Jahren und ließen die Fans damit auf ein neues Album hoffen. Spätestens, als Corey Taylor kürzlich bei einer Knotfest Roadshow in Ohio ankündigte, mit neuer Musik sei „very fucking soon” zu rechnen, ging die weltweite Vorfreude endgültig durch die Decke. Denn ein neues SLIPKNOT-Album ist ein Ereignis – und am 30. September wird es passieren. Dann nämlich erscheint „The End, So Far“, das neue, insgesamt siebte Werk der Grammy-ausgezeichneten Metal-Ikonen aus Iowa.

Den Anfang macht heute die Lead-Single „The Dying Song (Time To Sing)“, die jetzt bei allen Streamingdiensten verfügbar ist und von einem Musikvideo begleitet wird, das im YouTube-Kanal der Band angesehen werden kann. Regie führte einmal mehr SLIPKNOTs very own M. Shawn „Clown“ Crahan. Auch die letztjährige Überraschungs-Single „The Chapeltown Rag“ ist Teil des Tracklistings (siehe unten).

Ein Teil der Faszination von SLIPKNOT ist es, dass sie zugleich unglaublich populär und zutiefst rätselhaft sind. Und dass sie immer wieder kompromisslos neue Wege beschreiten, um den Geltungsbereich von Rockmusik neu zu definieren, mit neuem Leben zu füllen und weiterzuentwickeln. „The Dying Song (Time To Sing)“ ist dafür ein leuchtendes Beispiel – und es macht gespannt auf das restliche Album. Crahan sagt im Hinblick darauf: „Neue Musik, neue Kunst und neue Anfänge. Macht euch bereit für das Ende.“

Tracklist:

Adderall

The Dying Song (Time To Sing)

The Chapeltown Rag

Yen

Hivemind

Warranty

Medicine For The Dead

Acidic

Heirloom

H377

De Sade

Finale

„THE END, SO FAR“ wurde von SLIPKNOT und Joe Barresi produziert. Das letzte Album „We Are Not Your Kind“ erschien 2019, fuhr glänzende Kritiken ein und bescherte der Band u.a. ihre die dritte aufeinanderfolgende #1 in den Billboard 200. Ähnlich groß war der Einschlag international, mit #1-Platzierungen in insgesamt 12 Ländern, darunter das UK, Kanada und Australien. In Deutschland erreichte das Werk Platz 2 der Charts.