APOCALYPTICA – PLAYS METALLICA VOL. 2

Artist

Apocalyptica

Albumtitel

Plays Metallica Vol. 2

Genre

Cello Rock

Um ihre Prüfung an der renommierten Sibelius-Akademie in Helsinki 1993 zu bestehen wählten vier junge Herren einige METALLICA Songs. Allerdings wurden diese Stücke mit Violincelli umgesetzt und nicht mit klassischen Heavy Metal Instrumenten. Der Rest der Geschichte dürfte allgemein bekannt sein: die Jungs bestanden die Prüfung, die Nummer sprach sich herum wie ein Lauffeuer und 1996 veröffentlichten APOCALYPTICA „Plays Metallica By Four Cellos“.

Über die letzten Jahre & und Jahrzehnte wurden kräftig an der eigenen Idee gefeilt. Sänger/innen und allerlei Gastmusiker wurden dazu geholt, für Live Auftritte hatte man mittlerweile einen festen Schlagzeuger engagiert und im Allgemeinen wurde viel experimentiert. Fand ich die Grundidee sehr charmant (die erste CD habe ich immer noch im Regal stehen) und auch die direkt danach folgenden Sachen sehr interessant, schwand mein Interesse doch dann ziemlich schnell. Zu schnell wiederholte sich alles (die Band veröffentliche zwischen 1996 und 2000 drei Alben!) und zahlreiche Epigonen ritten auf der Erfolgswelle mit.
Hellhörig wurde ich bei der Ankündigung dass es ein neues, reines METALLICA Cover geben sollte. Ist die Rückbesinnung der Finnen ein Fortschritt?
Da gibt es keine einfache Antwort drauf. Blieb man beim Debüt wirklich nur bei vier Celli, so hat man heute ein Schlagzeug, allerlei Effekte und Verzerrer. Gut, letzteres war wahrscheinlich auch am Anfang schon am Start, der Einsatz hielt sich aber in Grenzen.
„Plays Metallica Vol. 2“ startet mit „Ride The Lightning“. Meiner Meinung nach kein Song der sich für dieses Cover eignet und schon gar nicht als Opener funktioniert. „St. Anger“ und „The Unforgiven II“ funktionieren hingegen richtig gut, auch wenn bei ersterem das Schlagzeug ein wenig zu hektisch klingt.
„Blackened“ mit Dave Lombardo am Schlagzeug macht Spaß, dieser wird durch eine Art elektronisch-verzerrten „Gesang“ doch getrübt. „The Call Of Ktulu“ ist mit seinen 7 Minuten und 30 Sekunden eine echte Geduldsprobe. Bei „The Four Horsemen“ werden APOCALYPTICA von Rob Trujillo am Bass unterstützt. Das passt wiederum ganz gut und ist für mich ein echtes Highlight. Bei „Holier Than Thou“ tritt eines der Hauptprobleme der vier Finnen auf. Wenn man nicht ganz genau hinhört kann man nicht wirklich sagen ob das nun eine Gitarre oder ein Cello ist. Und warum zur Hölle gleitet man am Ende zu „Enter Sandman“?
„To Live Is To Die“ passt wie Arsch auf Eimer, und bei „One“ geben sich sowohl Rob Trujillo wie auch James Hetfield die Ehre. Schön ist hier das Zusammenspiel des Cellos, das die Gesangslinie nachspielt, während James Hetfield seinen Part spricht. Klingt ungewöhnlich und wird auf sicher die Geschmäcker spalten.

Ich sehe Licht und Schatten auf „Plays Metallica Vol. 2“. APOCALYPTICA haben sich zu weit von ihrer Ursprungsidee bewegt und es stellt sich mir die Frage, ob diese Cover noch Sinn ergeben. Vielleicht fahren sie besser damit eigene Kompositionen zu entwicklen. Denn das die Herren gestandene Muiker sind haben sie in der Vergangenheit bereits bewiesen.

Infos

Release

07.06.2024

Laufzeit

49:41 Minuten

Label

Throwdown Entertainment

Fazit
Das musikalische Schaffen und Können von APOCALYPTICA steht hier nicht zur Debatte. Aber es glänzt eben nicht alles auf "Plays Metallica Vol. 2"!
9
von 15
Solide
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!