ILLDISPOSED – IN CHAMBERS OF SONIC DISGUST

Artist

ILLDISPOSED

Albumtitel

In Chambers Of Sonic Disgust

Genre

Death Metal

Ruhig ist in den letzten Jahren um den Subwoofer Bo Summer und seine Mannen von ILLDISPOSED geworden. Zum einen ist das nach eigenen Aussagen den Folgen der Pandemie in Bezug auf die drastischen Auswirkungen auf die Musikindustrie geschuldet, zum anderen musste der bisherige Gitarrist Rasmus Henriksen die Band verlassen, um sich der Behandlung eines Hirntumors zu unterziehen. So weit, so schlecht. Aber davon lässt sich die dänische Death Metal Institution natürlich nicht aufhalten. Die Lücke am 6-Saiter wurde durch den ehemaligen ILLDISPOSED-Gitarristen (2011 – 2019) Ken Holst geschlossen und 5 Jahre nach dem Vorgänger „Reveal Your Soul For The Dead“ wurde jetzt das sage und schreibe 15. Studioalbum „In Chambers Of Sonic Disgust“ eingetrümmert.

Nach kurzem Intro in Form von Sirenengeheul geht es dann mit dem Opener und der ersten Auskopplung „Spitting Your Pain“ auch gleich wieder mit den typischen ILLDISPOSED Trademarks in die Vollen – tonnenschwerer Groove, alles zermalmende Riffs und ein Sänger in Topform. In die selbe Kerbe schlägt der Folgetrack „ I Walk Among The Living“. Man wird sofort wieder in den ILLDISPOSED Kosmos eingesogen! Auch nach über 3 Jahrzehnten im Geschäft sind die Dänen noch immer hungrig und produzieren Nackenbrecher, wie am Fließband. Aber auch bei diesem Album lassen sich ILLDISPOSED nicht in einen vorgegebenen Death Metal-Satzkasten stecken und so finden sich neben den altbekannten Synthies auch 2 verhältnismässig recht melodische Stücke wieder, bei denen Bo Summer Unterstützung am Mikro von seiner Landsfrau Sandie The Lilith von Defacing God erhält.

Der Sound der Platte wurde wiederholt von Tue Madsen standesgemäß fett in seinem Antform Studio abgemischt.

Trotz der Rückschläge, die die Band hinnehmen musste, ist die musikalische Ausrichtung nach meinem Empfinden nicht mehr ganz so kalt, melodiearm und dunkel, wie auf den 1 – 2 vorherigen Alben. Trotzdem ist die Wut und Frustration der letzten Jahre förmlich greifbar, wenn auch dieses mal mehr in melodische Riffwalzen verpackt.

Infos

Release

28.06.2024

Laufzeit

44:23 Minuten

Label

Massacre Records

Fazit
Wenn ihr DAS Death Metal-Sommeralbum des Jahres sucht... die Suche ist hiermit beendet!
13
von 15
Hervorragend
Autor
.