THE PRIVATEER – Kingdom Of Exiles

Artist

The Privateer

Albumtitel

Kingdom Of Exiles

Genre

Heavy Metal

Wer hat es erfunden? RUNNING WILD! Wer macht es heute sonst noch: ALESTORM, SWASHBUCKLE, VISIONS OF ATLANTIS und die Süddeutschen THE PRIVATEER. So hieß auch mal eine alte RUNNING WILD Single nebst Titelsong! Doch THE PRIVATEER haben vielleicht den Titel und bei den Artworks bei den Hamburgern Inspiration ohne Ende geholt, doch musikalisch machen sie was ganz anderes und das finde ich gut so. Aber so ein tolles Artwork wie bei „Kingdom Of Exiles“ haben die Originale schon lange nicht mehr! Nach zwei Frontmännern ist nur eine Dame Frontfrau die eh in der Band war! Geigerin Clara Held spielt nicht nur die für tolle Farbtupfer sorgende Geige, sondern growlt und singt aggressiv und manchmal auch klar. Dazu kommt selten ein Mann und ab und an prägende Chöre. Das klingt eigenständig, überhaupt nicht kitschig, wenn überhaupt mal verspielt. Die Produktion sitzt, die Lieder sind alle auf einem guten Niveau und die Musiker wissen was sie tun. Sind ja auch schon länger im Geschäft! Die Mischung aus Folkelementen, schroffem Heavy Metal, Chören und wechselnden Gesang ist stimmig. Auch die Akustikballade „The Realm Of The Forest“ passt da echt gut ins Konzept. Neben den an sich kompakten Liedern gibt es zwei Mal auch Tracks mit leichter Überlänge und verspielten instrumentalen Folkparts was die Scheibe noch abwechslungsreicher macht. Insgesamt sicherlich eine gute Platte der nur ein oder zwei richtig fette Ohrwürmer fehlen!

Infos

Release

20.01.2023

Laufzeit

49:02 Minuten

Label

Reaper Entertainment / Universal

Fazit
Gute Platte mit eigener Note ohne Piratenklischees!
11
von 15
Gut
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)