FANS OF THE DARK – SUBURBIA

Artist

FANS OF THE DARK

Albumtitel

Suburbia

Genre

AOR/Melodic Hardrock

Wow, die jungen Schweden von FANS OF THE DARK legen ja ein ganz schönes Tempo an den Tag. Gerade mal 10 Monate sind vergangen, seit deren selbstbetiteltes Debüt uns erreicht hat. Ich fragte mich anfangs, ob das denn positiv oder negativ ist, denn der Erstling kam bei mir ziemlich gut an (siehe auch Review auf unserer Seite). Die Antwort könnt ihr meinem Fazit und der Bewertung entnehmen…

Stilistisch und musikalisch hat sich selbstredend nichts geändert, warum auch? Denn das Quartett hat seinen eigenen Stil gefunden, der irgendwo zwischen Blue Öyster Cult, Iron Maiden und verschiedenen Classic Hardrock-Kapellen zu finden ist. Sänger Alex Falk hat eben eine Stimme mit hohem Wiedererkennungs-Wert und Gitarrist Oscar Bromvall ist ein echter Könner an seinem Instrument. Die neuen Songs spinnen thematisch den Faden aus den bekannten Movie Horror-Geschichten vom Erstling weiter, genau wie es das etwas naive Cover-Artwork bildlich belegt. Diesmal wird das Konzept, laut Info inspiriert von VHS-Video-Abenden aus den 80er Jahren, durch Titel wie „Fright Night“ oder den Opener „Night Of The Living Dead“ belegt. Eine kleine Überraschung gibt es heuer den Song, der den Band-Namen trägt, ein echter Ohrwurm übrigens! Auch musikalisch gibt es wie angedeutet quasi eine Fortsetzung des Debüts zu hören, wobei die 8 Lieder insgesamt etwas chorlastiger, bombastischer, also mit einem Tick mehr Wumms aus den Boxen geschossen kommen. Auch gibt es erneut 2 höchst epische Tracks mit Überlänge jenseits der 7-Minuten Marke („Pirates Of Maine“ und der wunderbare Rausschmeißer „Restless Soul“).

Was mir bei dieser Truppe gefällt ist die Tatsache, dass die Songs hauptsächlich von Drummer Freddie Allen geschrieben wurden und nicht durch andere Songwriter fremdgesteuert sind. Auch mein Flehen nach einer Ballade aus der ersten Rezension wurde sogar erhört, Respekt!

Infos

Release

16.09.2022

Laufzeit

42:30 Minuten

Label

Frontiers/Soulfood

Fazit
Trotz der kurzen Zeit zwischen Album 1 und 2 bin ich restlos begeistert von dieser jungen Gruppe und ihrer Musik! Bämm!!
12
von 15
Edelstahl
Die Melodie muss stimmen!