ABADDON INCARNATE – The Wretched Sermon

Artist

Abaddon Incarnate

Albumtitel

The Wretched Sermon

Genre

Death Grind

Irland wird im Normalfall ad hoc mit endlosen grünen Wiesen, auf denen Schaafherden genüsslich weiden, den St.Patrick’s Day und Guinness in Verbindung gebracht. Bei dieser grüngetränkten Lebensfreude liegen Wut, Zerstörung und das absolute Böse normalerweise in weiter Ferne. Schwer vorstellbar, das von dieser Smaragdinsel finstere Zeitgenossen wie PRIMORDIAL, CRUACHAN oder DREAD SOVEREIGN in regelmäßiger Beständigkeit für beklemmende Stimmung sorgen. ABADDON INCARNATE darf in dieser Aufzählung beileibe nicht fehlen, den die musikalischen Quartett gehört unangefochten zu den extremen Exportschlagern direkt aus der irischen Hauptstadt Dublin. Freunde des grind-geschwängerten Death Metal dürften mit Sicherheit aufhorchen, das satte acht Jahre ins Land gezogen sind, bis der Nachfolger von ihrem letzten Output „Pessimist“ nun Dingfest gemacht wurde. Das nun vorliegende sechste Langeisen hört auf den Namen „The Wretched Sermon“ und hat insgesamt dreizehn Tracks in Petto. So wie auf den vorherigen Alben trifft man hier erneut auf die durchschnittliche Spielzeit von rund zweieinhalb Minuten. In dem Punkt sind sich die vier irren Iren beständig treu.

Kramt man aus den hintersten Hirnwendungen die Erinnerungen an die brachiale Zerstörungswut „Pessimist“ von 2014 hervor, ist der faulige Gärungsprozess der Band in den letzten acht Jahren merklich gereift. Am Ende steht nun mit  „The Wretched Sermon“ ein weiteres Stück gepflegter ungeschönter Hass auf dem Radar. Schon der Opener „Rising of the Lights“ gefällt auf Anhieb. Die Gitarrenarbeit klingt großartig und gleichzeitig abgeklärt. Zusätzliche Energieschübe werden durch die eingestreuten Leads eindrucksvoll eingestreut. Sehr schnell findet das Quartett seinen treibenden Groovepfad, ohne die eigene DNA aus den Augen zu verlieren. Strukturell liegt der Schwerpunkt bei einem tighten Konzept, das die angesprochene Reife sein Eigen nennt. Bezeichnend bestehen die Vocals von Frontmann Stephen Maher aus wütenden und teilweise hohen Screams, die in diesem Fall mit sehr viel Bedacht passend zum Einsatz kommen. Lauscht man diesem sechsten Album öfters, sind andere Gesangseinlagen schwer vorstellbar.

Insgesamt ist der Verbund zwischen dem Schlagzeug und der Riffingfraktion bei ABADDON INCARNATE als harmonische Intensität einzustufen. Hier trifft ein Mix aus schnellem Blasting und unerbitterlichen Kick-Drums auf exzellente Gitarrenarbeit. Während „Pessimist“ sich in der reinen Grindcore Schiene verbissen hat, bedient „The Wretched Sermon“ zusätzlich die Death Metal Fanbase.  Mit diesem gelungenen Abriss stellen ABADDON INCARNATE eindrucksvoll den Beweis an, das sie einerseits auf qualitative Hochwertigkeit setzen und es immer noch drauf haben !

Warum der Track „Parasite“ ausgerechnet den Anhängern von BLOODBATH besonders gefallen dürfte, ist abschließend die große Frage…?! Die Antwort erhaltet ihr beim anhören…..!

Infos

Release

05.08.2022

Laufzeit

36:13 Minuten

Label

Transcending Obscurity Records

Fazit
"The Wretched Sermon" stellt einen zeitgemäßen Energiebrocken der guten alten Death-Grind Schule da.
13
von 15
Hervorragend
.