THUNDERMOTHER – BLACK AND GOLD

Artist

Thundermother

Albumtitel

Black And Gold

Genre

Hard Rock

Das fünfte Album der schwedischen Mädels von THUNDERMOTHER steht in den Regalen, an der Auslegung des Stils hat sich nichts geändert. Wie auch schon auf den vier Vorgängeralben wird munter drauf los gerockt. Die Musik besteht schon seit Album Nr. 1 für Riffgewitter und treibende Rhythmen. Der ausgeprägte Hang von der Gitarrenarbeit hin zu AC/DC ist nach wie vor noch vorhanden, es wird auch mal langsam mit Blues wie bei „Hot Mess“ im AEROSMITH Stil lässig gezockt. Danach geht es wieder volle Pulle mit Energie und Gewalt nach vorne. Der übergroße Einfluss von AC/DC ist wieder zu hören. Böse Zungen behaupten wie auch bei anderen Bands dieser Stilrichtung: „Das ist aber nicht sonderlich ideenreich oder innovativ!“. Das mag wohl auch im Grunde richtig sein doch was solls?! Wenn die Mucke reinhaut und gefällt, ist es egal ob ein Einfluss da ist oder nicht. Hauptsache die Musik macht Spaß, glücklich und bringt ein Lächeln auf die Lippen. Es gibt tausend Gründe und Künstler die mit schlechtem Material einen Haufen Geld verdienen. Also lieber die Knete in Alben investieren die sehr gut sind und Spaß machen, wie dieses Album hier. Der australische Einfluss schwebt zwar übergroß über den Songs, doch gibt es auch noch andere Einflüsse zu entdecken wie z. B. MOTÖRHEAD oder dem ersten DEF LEPPARD Album. Kommt man zum Titel „I Don’t Know You“ kommt der AC/DC Einfluss voll zum Tragen. Mich persönlich stört es nicht, und dass sollte jeder für sich selber entscheiden ob er mit diesem Einfluss leben kann oder aber zu sauer aufstößt um den Künstler oder Band zu meiden. Die Stimme von Guermica Mancini ist kräftig und hört sich an wie eine Kreuzung aus Robin Beck, Jackie Bodimead (GIRLSCHOOL) und Tina Egan (IF ONLY), die sehr gut zu dem Hard Rock passt. Die Gitarren kommen mit der Macht eines starken Sommergewitters aus der Anlage, der Bass schlägt schön durch und das Schlagzeug haut auf den Putz. Die Produktion hat Schmackes klingt aber steriler als auf dem Vorgängeralbum.

Infos

Release

19.08.2022

Laufzeit

42:49 Minuten

Label

AFM Records

Fazit
Ein durchaus gelungenes Album der skandinavischen AC/DC Töchter!
12
von 15
Edelstahl