HUMAN ABYSS – ANATOMY OF ANXIETY

Artist

Human Abyss

Albumtitel

Anatomy Of Anxiety

Genre

Death Metal

HUMAN ABYSS sind eine noch recht frische Death Metal Band aus Berlin. Nach einer EP und einer Single liegt nun das komplette Debüt mit dem Titel „Anatomy Of Anxiety“. Das Quintett hat sich auf Death Metal geeinigt, der gerne mal mit Black Metal, mal mit Melodic Death Metal Elementen angereichert wird.

Soweit, so gut. Da es sich hier um eine Eigenproduktion handelt wollen wir mit dem Sound nicht ganz so streng ins Gericht gehen. Ein wenig mehr Druck hätte die Nummer meiner Meinung nach aber schon vertragen können. Musikalisch gibt es im Hause HUMAN ABYSS einen interessanten Mix zu hören. Grundsätzlich basieren die Songs auf klassischem Death Metal, wobei zwar die skandinavische Schule hier durchaus erkannt werden kann, die Band aber auf HM2 Verzerrer verzichtet. Und auch die wenigen melodischen Death Metal Momente klingen klingen sehr nach Göteborg. Dazu gibt es immer mal wieder eingestreute Black Metal Elemente. Letztere gefall mir persönlich etwas weniger, da sie dem Song fast immer eine Wendung geben, die es eigentlich nicht gebraucht hätte.
Der Gesang von Frontmann Lynn ist abwechslungsreich, und reicht von tiefen Growls hin zu hohen Schreien. Bei den insgesamt sieben Songs tue ich mich etwas schwer. „The Abyss“ und „Locked Gates“, die beiden ersten Tracks auf „Anatomy Of Anxiety“, kommen gut daher, verfügen über gute Riffs und ein ansprechendes Songgerüst. Danach verliert das Album an Fahrt, ein Song wie „Disillusion“ empfinde ich eher als durchschnittlich.  Zum Ende hin bekommen HUMAN ABYSS dann wieder die Kurve, „Mors Cado“ und „Icy Mirror“ bilden einen versöhnlichen Abschluss.

Infos

Release

29.07.2022

Laufzeit

37:46 Minuten

Label

Eigenveröffentlichung

Fazit
"Anatomy Of Anxiety" ist ein gutes Debüt Album geworden, die Band hat aber noch Luft nach oben! 
9
von 15
Solide
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!