OCEANS OF SLUMBER – STARLIGHT AND ASH

Artist

Oceans Of Slumber

Albumtitel

Starlight And Ash

Genre

Alternative

Die neue Scheibe von OCEANS OF SLUMBER ist nicht zu klassifizieren. Punkt, Aus, Ende. Weswegen ich auch einfach nur „Alternative“ als Genre eingetragen habe. Und selbst das ist streng genommen nicht korrekt. Das Sextett aus Houston sprengt mit „Starlight And Ash“ alle Grenzen und nimmt alles als Einfluß, was der Musik dienlich ist. Eine Ballade als Opener, der erst in den letzten Takten zum Metal tendiert? Geigen und sonstige Streicher als Hintergrund? Blues und Slide Gitarre? Synthesizer und Piano? Alles geht auf diesem Album. OCEANS OF SLUMBER lassen ihre progressiven Doom Elemente hinter sich und schaffen eine tolle Atmosphäre aus Melancholie und verträumten Melodien.

Es ist irgendwie schwer zu beschreiben was man da hört. Eigentlich alles dreht sich um die wunderbare und sehr soulige Stimme von Frontfrau Cammie Gilbert, darum herum entstehen elf Songs, die größtenteils in gemächlichen Wasser vorantreiben. Erst zum Ende hin, wie bei „Just A Day“ oder „The Shipbuilder’s Son“ kommen die Gitarrenwände so richtig zum Einsatz, bei dem Rest spielen andere Instrumente eine wichtigere Rolle.
Hin und wieder fühle ich mich an die rein-elektronische Kapelle MASSIVE ATTACK erinnert, zumindest was den Aufbau der Songs und das Feeling angeht. Nur mit dem wesentlichen Unterschied, dass bei OCEANS OF SLUMBER zum größten Teil mit echten Instrumenten gespielt wird.

Mit „Metal“ im strengen Sinn hat „Starlight And Ash“ nur noch sehr wenig zu tun, die etwas dünne Produktion unterstützt den Eindruck sogar noch. Das die Band hier konsequent einen neuen Weg geht ist mehr als respektabel. In wie weit hier die alteingesessenen Fans mitziehen werden halte ich für fraglich, dafür aber öffnen sich OCEANS OF SLUMBER und bauen sich hier ganz neue Brücken. Wer sehr aufgeschlossen ist sollte sich an dieser sehr experimentellen Scheibe versuchen.

Infos

Release

22.07.2022

Laufzeit

49:54 Minuten

Label

Century Media Records

10
von 15
Interessant
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!