BLACK ROSE – WTF

Artist

BLACK ROSE

Albumtitel

WTF

Genre

NWoBHM

BLACK ROSE aus England waren mir als Teil der NWoBHM-Szene bisher unbekannt, obwohl ich mich durchaus als Fan dieser Stilrichtung bezeichnen würde. Nach zwei Durchläufen bin ich allerdings mit mir im Reinen, denn allzu viel habe ich anscheinend nicht verpasst, wenn dieses Album als das stärkste von der Band angekündigt wird. Ich kann also über die Frühwerke „Boys Will Be Boys“ und „Walk It How You Talk It“ nichts sagen, doch meine Recherchen ergeben gemischte Reaktionen der Fachpresse. Nach der Trennung und der Reunion zu Beginn des Jahres 2010 erfolgte eine Show beim „Cradle Of Rock“ und eine weitere Platte. Zwölf Jahre später gibt es mit „WTF“ ein erneutes Lebenszeichen von BLACK ROSE, die noch drei Original-Mitglieder im Aufgebot haben, was sehr löblich und nicht selbstverständlich ist.

Es ist klar, dass in einer Szene Bands am oberen Ende der Fahnenstange anzusiedeln sind und manche die gehisste Fahne des Fahnenmastes nur von unten sehen. Von daher geht der Blick der Band ganz klar nach oben, denn das Songmaterial erhebt sich nur phasenweise über ordentliche Hausmannskost. Qualitativ kann man Bands wie GRIM REAPER, WITCHFYNDE oder ANGEL WITCH auf keinen Fall das Wasser reichen und ich spare bewusst Göttergaben wie PAGAN ALTAR, DIAMOND HEAD oder DEMON aus. Steve Bardsley ist sicher ein besserer Gitarrist als Sänger, was ebenfalls ein kleines Manko ist. Seine heißere Stimme weiß stellenweise schon zu gefallen, bleibt aber insgesamt zu limitiert um große Akzente setzen zu können. Das schmissige „Detonator“ geht noch als Single durch und „Armageddon“ weiß auch in Ansätzen zu gefallen. Bei einem so geilen Songtitel wie „Tattoos & Lipstick“ erwarte ich zumindest einen fetten Refrain und werde leider enttäuscht, wie bei der einen oder anderen Nummer auch, die ordentlich beginnt, dann aber etwas versumpft. „WTF“ reißt mich leider nicht wirklich mit und ist am Ende eine solide Scheibe, die dem ein oder anderen NWoBHM-Fan trotzdem gefallen könnte.

Infos

Release

24.06.2022

Laufzeit

55:55 Minuten

Label

Pure Steel/Soulfood

Fazit
Eine weitere Band aus der Frühzeit des NWoBHM versucht sich mit neuem Material in Erinnerung zu bringen.
9
von 15
Solide
Heavy Metal is Immortal!