CELLAR STONE – RISE & FALL

Artist

CELLAR STONE

Albumtitel

Rise & Fall

Genre

Metal

Vor zwei Jahren erschien mit „One Fine Day“ das Debütalbum von CELLAR STONE, einem Hardrock-Quartett aus Griechenland. Dies wurde zwar von der allgemeinen Fachpresse als recht ordentlich bewertet, doch auch die noch vorhandene und berühmte Luft nach oben wurde nicht verschwiegen, auch von uns. Ob die beim Nachfolger aufgefüllt werden konnte?

Unverändert steht zunächst die Rock-Röhre von ARIS PIRRIS im Vordergrund! Die passt natürlich hervorragend zu den kräftigen, rifflastigen und teilweise staubigen Songs aus Stoner, Thrash, Hardrock und New Metal, die auf Album Nummer 2 insgesamt eine Spur dreckiger daherkommen als beim Debüt. Okay, ein paar Nummern biedern sich fast auffällig an den Kommerz an, wie etwa der Opener „Borrowed Time“ oder „Rise & Fall“, aber auch hier stimmt immerhin die Balance zwischen Mitwipp-Faktor und Heavyness. Etwas andere Kaliber dann Songs wie „War We Cannot Win“, „Demons“ oder „Time To Fall“, da wird schon mächtig aufgefahren was Power und Riff-Gewalt angeht. Insgesamt ist also eine kleinere Steigerung erkennbar, wenn auch insgesamt eine gewisse Gleichförmigkeit dann doch nicht geleugnet werden kann. Etwas mehr Abwechslung hätte gut getan, so könnte man einige Lieder, auch nach mehrmaligem Genuss, miteinander verwechseln. Vielleicht mal die ein oder andere „echte“ Ballade“ und nicht so ein halbgares Stück wie „Save Me“, das sich zwischen Kuschel-Sex und wildem Quickie in der Schwimmbad-Umkleide nicht entscheiden kann. Der Rausschmeißer „Run Away“ erinnert dann stilistisch nochmal an die frühen METALLICA, was CELLAR STONE ganz gut steht. Vielleicht sollte sich die Band mal grundsätzlich entscheiden, bei welchem Stil man sich am wohlsten fühlt? Da bleibt mir die Hoffnung auf das wichtige dritte Album.

Infos

Release

01.07.2022

Laufzeit

49:12 Minuten

Label

ROAR/Soulfood

Fazit
Nicht so übel, aber diese Griechen können ganz bestimmt noch mehr!
9
von 15
Solide
Die Melodie muss stimmen!