CARPENTER BRUT – LEATHER TERROR

Albumtitel

Leather Terror

Label/Vertrieb

Virgin Music/Universal

Veröffentlichung

01.04.2022

Laufzeit

45:20 Minuten

Genre

Dark Synth

CARPENTER BRUT sind neben PERTURBATOR die Stars der sogenannten Dark Synth Musik. Was das genau ist? Nun, es handelt sich (größtenteils) um elektronische Musik, die durch ihre Aggressivität, Atmosphäre und Harmonien immer eher an Metal Musik erinnern als an Techno oder Charts Gedöns. Leichte Unterschiede zwischen den beiden Schwergewichten: während CARPENTER BRUT sich strikt an 80er Thematiken und Sounds halten, kommen bei PERTURBATOR immer wieder die modernen Elemente durch.
Und so klingt auch „Leather Terror“ immer wieder wie ein Album, dass man 1988 einfach vergessen hat zu veröffentlichen. Allerdings, und da muss ich gleich mal die gute Laune nach unten drücken, geht es stellenweise doch arg cheesy zu. Eine Nummer wie „Lipstick Masquerade“ mit dem weiblichen Gesang von PERSHA brauch ich wirklich nur ein einziges Mal zu hören. Ein Berechtigungsgrund für diesen Song gibt es dann aber doch. Er trennt die beiden absoluten Bretter „Night Prowler“ und „Color Me Blood“. So oder so muss ich festhalten dass „Leather Terror“ mit zunehmender Spieldauer immer besser wird. Und der astreine und drückende Sound pustet mal so richtig den Staub aus den Boxen.
Aber noch mal zurück zum Gesamteindruck, der zu Beginn die Euphorie doch ein klein wenig bremst. Zwar ist das Intro stark und mit „Straight Outta Hell“ werden hier schon mal ein paar Geschwindigkeitsrekorde gebrochen, mit „The Widow Maker“ und „Imaginary Fire“ folgen aber zwei Songs die eher gemächlich daher kommen. Mag auch an den Gesangseinlagen liegen, aber ich finde CARPENTER BRUT eigentlich immer dann am stärksten wenn die Instrumente alleine durch die Anlage pflügen.
Und von den Passagen gibt es auf „Leather Terror“ reichlich! CARPENTER BRUT legen hier zwar kein Meisterwerk vor, aber wer Bock auf diese Mucke hat bekommt hier eine echte Vollbedienung!

Fazit
CARPENTER BRUT liefern ein ganz starkes Dark Synth Album ab, dass mit nur ganz wenigen Ausfällen daher kommt!
12
von 15
Edelstahl
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!