LUZIFER – Iron Shackles

Albumtitel

Iron Shackles

Label/Vertrieb

High Roller/Soulfood

Veröffentlichung

25.03.2022

Laufzeit

32:12 Minuten

Genre

Dark Heavy Rock/Metal

LUZIFER sind seit 2009 eine Art Nebenprojekt von VULTURE, unterscheidet sich letztendlich aber doch merklich musikalisch von der Hauptband. Steeler (Bass) und Stefan Castevet (Gesang, Gitarre) sind die treibenden Kräfte von LUZIFER und haben bisher eine EP und eine Single im Angebotsheft stehen. Das Duo wird ergänzt durch Drummer Gereon Deceiver, der ebenfalls bei VULTURE hinter den Kesseln sitzt. „Iron Shackles“ ist der erste Longplayer des Trios, wobei eine gute halbe Stunde natürlich eine bessere EP darstellt, bedenkt man, dass nur ein Prolog-Stück die Scheibe über die halbe Stunde hievt. Die musikalische Einordnung fällt mir etwas schwer, da zum einen schwerer, dunkler Heavy Rock zelebriert wird, andererseits aber auch NWoBHM-Anleihen festzustellen sind, wie beim eröffnenden Titeltrack, der mich auf eine gänzlich falsche Fährte gelockt hat, denn er bleibt die Ausnahme in dieser Stilrichtung. Ganz schwach finde ich die Umsetzung von Joachim Witts Meisterwerk „Der Goldene Reiter“, das zu nah am Original bleibt und dadurch nicht bestehen kann. Originell finde ich das Düsterwerk „Hexer“, dessen deutscher Text von IRON KOBRA-Mitglied Ela verfasst wurde. Die Nummer ist düster, geheimnisvoll und beweist, schwarzer Stahl funktioniert auch sehr gut mit deutschen Texten.

Am Ende bleibt nur die Option „Iron Shackles“ einfach ein zweites Mal laufen zu lassen, will man auf eine angemessene Spielzeit kommen, um dann aber auch festzustellen, dass nicht alle Nummern den dritten Durchlauf schaffen. Gutes Nebenprojekt, das der Hauptband der Akteure aber nicht annähernd das Wasser reichen kann. Ein fetter Pluspunkt ist selbstredend das Cover, mega!

Fazit
LUZIFER sind vielseitig und trauen sich verschiedene Stilrichtungen auf eine Scheibe zu packen.
10
von 15
Interessant
Heavy Metal is Immortal!