Gutrectomy – Manifestation Of Human Suffering

Albumtitel

Manifestation Of Human Suffering

Label/Vertrieb

Amputated Vein Records / Blood Blast Distribution

Veröffentlichung

25.02.2022

Laufzeit

38:01 Minuten

Genre

Brutal Deathcore

Die hoodietragende Deathcore-Fraktion GUTRECTOMY aus Süddeutschland geht in diesem Jahr bereits in das elfte Jahr ihres Bandbestehens. Naben einer Handvoll Singles wurde bereits 2017 die erste „Slampocalypse“, sowie die Debüt-EP „Slaughter the Innocent“ im ersten Jahr der Pandemie rausgehauen. Anfänglich bolzte das Quartett noch eine klassische Mischung aus Slam & Brutal Death Metal durch die Boxen und ist nun in der brutalen Abteilung des Deathcore gelandet. Hier scheinen sich die Jungs sehr heimisch zu fühlen, denn mit “Manifestation Of Human Suffering” wird eine skrupellose Dampfwalze unaufhaltsam ins Rollen gebracht. Bei diesem zweiten Album massieren GUTRECTOMY durchweg die Hörgänge auf extreme Art und Weise. Bei dem vorhandenen Konzept blitzt sich neben dem kraftvollen Sound und dem Double-Bass-Sturm, immer wieder sauber gespielte Passagen heraushören.

Der grundlegend treibenden Riffs laden direkt zum Sprung in den Circle Pit ein, um winkender Weise seine Runden zu drehen. Einen nicht unwesentlichen Anteil an diesem immensen Wunsch trägt Frontmann Dennis Schuler, welcher seinem Hass auf das menschliches Elend, welches unsere selbstsüchtige und kaltblütige Gesellschaft verursacht, freien Lauf lässt. Es gibt in dem extremen Genre eine Menge Beispiele, die einfach nur anstrengend klingen. Hier kann sich GUTRECTOMY als erfrischend böse Ausnahme wähnen, da die Produktion unterm Strich handelsüblich auf die klassischen Slam & Deathcore Elemente zurückgreift. Doch die Verarbeitung ist bei “Manifestation Of Human Suffering” alles andere als monoton abstoßend. Das bestes Beispiel dafür ist „Scavenger of Hatred“, welcher sich in dem Track einigen atmosphärischen Einflüssen hingibt. Musikalisch erfindet sich das Quartett nicht neu und feuern selbstbewusst aus allen Rohren. Positiv fällt dabei ins Gewicht, das keine bahnbrechenden Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt werden, sondern groovig aus der Hüfte geballert wird. Auch wenn man kein Freund des Deathcore ist, sollte man sich dieses derbe Hörmassaker nicht nur einmal geben !

Fazit
Gutrectomy predigt mit "Manifestation Of Human Suffering" einen intensiven aber hochwertigen Abriss !
12
von 15
Edelstahl
.