Tony Martin – Thorns

Albumtitel

Thorns

Label/Vertrieb

Battlegod Productions / Plastic Head

Veröffentlichung

14.01.2022

Laufzeit

49:06 Minuten

Genre

Heavy Metal / Hard Rock

Ex-Black Sabbath Sänger Tony Martin ist ein ganz großer seiner Zunft! Leider ist sein Erfolg seit seligen „Headless Cross“ Zeiten in den letzten Jahren etwas überschaubar. Auch wenn er immer mal wieder, aber nicht inflationär als Gastsänger Engagements hat, oder Projekte wie The Cage, Guintini Project oder Empire einsingt, ist sein letztes Soloalbum „Scream“ schon von 2005. Nun kommt er endlich mit einer neuen Scheiben „Thorns“, leider recht unbemerkt auf einem kleinen Label. “Thorns“ ist sicherlich nicht schlecht, die Stimme des Briten ist immer noch da und klasse, aber die Musik ist nicht immer so packend wie es diese Röhre verdient hätte. Dabei schafft es Martin den Spagat zwischen Tradition und Moderne recht gekonnt, Kitsch oder poppige Elemente sind keine vorhanden, das Teil hier rockt wirklich. Eine Floskel die sonst in vielen Bereichen etwas überstrapaziert wird. Auch ein paar doomige Sabbath Riffs wie bei „Black Widow Angel“ vermag ich freudig zu entdecken. Seine Mitstreiter und Co-Songwriter sind unter anderem Danny Needham (Venom) und Magnus Rosen (Hammerfall) die ja auch Erfahrung haben. Gerade der Bass ist oft echt geil und die Heavyness mancher Stücke echt gut. Dafür hapert es bei dem drei bis fünf Minuten Material manchmal bei den Refrains und den Gesangslinien. Die sind mir manchmal zu sperrig für solche Musik, ob das bewusst oder unbewusst geschah vermag ich nicht zu beurteilen. Mit etwas Feinschliff wäre aus dieser ganz guten Scheibe eine echte Hammerscheibe geworden.

Aber Fans von Martin dürsten sicherlich nach so langer Zeit auf ein neues Lebenszeichen in Form einer Soloscheibe und werde sich hoffentlich auf die Scheibe stürzen falls sie es mitbekommen! Dieser Mann müsste im Gegensatz zu mach überpräsenten Vokalisten unbedingt mehr (gute) Scheiben einsingen.

Fazit
Toller Sänger, leider nur recht gute Musik dazu, ein Album von dem ich mir etwas mehr erhofft habe!
10
von 15
Interessant
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)