The Mist From the Mountains – Monumental – The Temple of Twilight

Albumtitel

Monumental – The Temple of Twilight

Label/Vertrieb

Primitive Reaction

Veröffentlichung

28.01.2022

Laufzeit

37:43 Minuten

Genre

Melodic Black Metal

Das die Finnen einen Hang zur Natur haben ist allgemein bekannt. Durch die überproportional vorhandene Waldfläche, die fast an jeder Ecke des Landes ein Gewässer beheimatet macht es den Menschen vor Ort einfach, sich in die Mutter Natur zu verdünnisieren. Zusätzlich inspiriert die faszinierende Flora und Fauna viele Künstler in ihren musikalischen Schaffenswerken. So auch das Quintett THE MIST FROM THE MOUNTAINS, welche sich vorletztes Jahr formiert hat. Nicht nur der Bandname ist mystisch veranlagt, sondern auch die weiteren Themenkreise wie Okkultismus und Mythologie finden sich in dem Debütalbum „Monumental – The Temple of Twilight“ wieder. Diese gewählte Konstellation führt fast zwangsläufig dazu das die Band sich dem melodischen Black Metal verschrieben hat. Nun hat dieses Genre in Skandinavien eine Jahrzehnte gewachsene Tradition, welche in ihrer Art und Weise zu keinem Zeitpunkt einen Stillstand erfährt. 

Wenn mit dem modern gehaltenen Sound der Band überhaupt die obligatorischen Parallelen gezogen werden kann, dann zu den norwegischen Urwikingern BORKNAGAR. Doch benutzen THE MIST FROM THE MOUNTAINS nicht den gleichen Trampelpfad zur nächsten Apokalypse. Dazu gestaltet sich die vorgetragene Bandbreite des Quintetts zu individuell. Diese reicht von einigen Humppa Humppa Einwürfen bis hin zu mittelalterlichen Folk Passagen. Der große Hauptteil von Monumental – „The Temple of Twilight“ besteht allerdings aus den klassisch nordischen Schwarzwurzelattacken, mit einer ordentlichen Portion Kampfwut im Gepäck. Wie es sich für melodischen Black Metal gehört, fehlen auch in diesen sechs Tracks nicht der synthesizer-geschwängerte Background. Die Finnen überraschen neben den verpflichtenden Black Metal Sreams und dem kraftvollen Growling mit einer Menge an Klargesang und sogar engelsgleichen Singsang bei „Thus Spake the Tongueless Serpent“. Für ein erstes Album ist festzuhalten, das diese Formation ihre Hausaufgaben gemacht und die natürlichen Inspirationen fließend in das Werk integriert hat.

Fazit
The Mist From the Mountains kommen mit " Monumental - The Temple of Twilight" gut aus ihren Startlöchern...
11
von 15
Gut
.