Vomit Spell – Vomit Spell

Albumtitel

Vomit Spell

Label/Vertrieb

FDA Records

Veröffentlichung

29.10.2021

Laufzeit

34:13 Minuten

Genre

Death Metal Grindcore

Rheinland-Pfalz ist in erster Linie für seine reichhaltiges Angebot aus den diversen Weinkellern bekannt und begehrt. Doch für Kenner der extremen Musikgenre stehen aus dieses Bundesland einige Hörgangsperlen auf der Speisekarte. Neben den Grindcoreveteranen BLOOD (Speyer) und den Grindcoreviolencer NEGATIVE NULL (Kaiserslautern) wird dieses exzessiv Angebot um die Deathgrinder VOMIT SPELL aus der Landeshauptstadt Mainz nun erweitert. Drei Jahre nach der Bandgründung 2016 erschien die erste punklastige Demodetonation, die dem Hörer direkt die Leviten ließt.

Nun war die Zeit reif, um das gleichnamige Debüt einem vor die Füße zu kotzen. Schon das gelungene Artwork in der schwarz-rot Kombination lässt drauf schließen, das der Inhalt wenig Friede Freude Eierkuchen parat hält. Die Spinnenfäden überzogenen und skelettierten Zeitgenossen hatten dabei die unheilige Ehre als Artworkmodels zur Verfügung zu stehen. Zusätzlich bestätigt sich das immer wiederkehrende Klischee; je unleserlicher der Bandschriftzug, des so extremer die Musik. Das brachiale Soundgewand aus Death-lastige Thrash, versifften Punk und Grindcore Kloppereien wird einen gnadenlos durch die Eingeweide geprügelt. Doch dieses ausgearbeitete Konzept in den vierunddreißig Minuten bietet wesentlich mehr als das abgehalfterte Stumpf ist Trumpf. Das Quartett hat ordentlich in der Kadaverkiste gewühlt und ein tiefschneidende Schlachtplatte mit abwechslungsreichen Delikatessen zusammen gestellt. Dieses extreme Festmahl lässt die aufgetischten Kadaver in blutigen zehn Gängen hervorragend munden.

Das die Hauptgänge irgendwann schwer im Magen liegen, dürfte durch die doomigen Parts wie bei „Curbside Lacerations“ und „Death Junkie (Addicted To Murder)“ sich am stärksten bemerkbar machen. Zum Ausgleich darf nach blutiger Herzenslust ordentlich gegroovt werden und auch die das bewährte Headbanging sollte die eigene Verdauung genug anregen, um sich weiter den Bauch vollzuschlagen. Schaut man an der reichhaltig gedeckten Tafel in die Runde, so sind als weitere Gäste die Jungs von CARCASS und REPULSION geladen worden, welche genüsslich das zuckende Fleisch widmen um es sich schlussendlich einzuverleiben. Ehe man sich versieht ist das kannibalische Diner im nu verputzt und hinterlässt eine zufriedenes Grinsen bei allen Beteiligten. Im Genre des Deathgrind ist dieses Debüt eine ganz heiße Nummer auf das Album des Jahres !

Fazit
VOMIT SPELL ist authentischer Deathgrind  mit skrupellosem Soundgewand. Hörenswert ! 
13
von 15
Hervorragend
.