Mayank feat. Gui Oliver-Mayank

Albumtitel

Mayank

Label/Vertrieb

Frontiers/Soulfood

Veröffentlichung

10.08.2021

Laufzeit

40:21 Minuten

Genre

Melodic Rock, AOR

Mayank nennt sich ein neues (man kann sie mittlerweile nicht mehr zählen) Projekt aus dem Hause Frontiers, iniziiert vom Label-Boss Serafino Perugino. Der schielt ja in der jüngeren Vergangenheit vermehrt in Richtung Südamerika bei der Sänger-Auswahl, was Platten von z.B. Alirio, (James) Robledo, Icon Of Sin oder Aura bei dieser Plattenfirma belegen. Apropos Aura, scheinbar gibt es die brasilianische Band nach nur einem Album nicht mehr, aber deren Sänger Gui Oliver kehrt jetzt mit Mayank wieder zurück. Wer sich ein wenig auskennt, wird sich auch nicht darüber wundern, dass auch Frontiers Haus-und Hof-Produzent/Songwriter Alessandro Del Vecchio erneut seine Finger im Spiel hat. Kritiker behaupten ja (meiner Meinung nach nicht ganz zu Unrecht), dass sich dessen, mittlerweile ebenfalls unzählige Projekte, alle musikalisch irgendwie gleich bzw. ähnlich anhören, nur eben mit verschiedenen Stimmen. Es würde mich mal interessieren, wenn es zukünftig mal wieder zu einem Frontiers-Festival kommen sollte, wieviele Stunden A. Del Vecchio auf der Bühne stehen müsste. Scherz, ich schweife ab. Bei Mayank kommt jedenfalls noch Perfect Plan-Gitarrist Rolf Nordstorm dazu, was dieses Projekt in die reine Melodic Rock-Ecke schubst. Die Stimme von Gui Oliver klingt ja auch ein wenig nach Steve Perry und Journey, wenn auch nicht ganz so penetrant wie die von Kent Hilli, eben Sänger bei Perfect Plan. Ich bin jedenfalls sicher, dass dies genau so auch gewollt ist im Vorfeld einer solchen Produktion. Die internationale Zusammenarbeit der genanten Musiker gefällt mir insgesamt jedoch recht gut, denn Songs wie „Julia`s Smile“, „From The Heart“ oder der knackige Opener „Destiny Calling“ bieten immerhin sehr ordentliche AOR-Unterhaltung mit einer der besseren Stimmen im Genre. Trotzdem bleibt es dabei, dass ich nicht weiß, wer da hinsichtlich der gebotenen Masse an Musik noch den Überblick sowie die Kaufkraft aufbringen kann.

Fazit
Zwar von der übervollen Frontiers-Stange, aber immerhin musikalisch auf ordentlichem Niveau!
9
von 15
Solide
Die Melodie muss stimmen!