Blind Woman’s Curse

Titel

Blind Woman’s Curse

Produktion/Vertrieb

Rapid Eye Movies

Veröffentlichung

09.07.2021

Laufzeit

81:00 Minuten

Der 2005 verstorbene japanische  Regisseur Teruo Ishii dürfte Fans des asiatischen/japanischen Films durchaus ein Begriff sein. Zwar schaffte es nur ein kleiner Teil seiner über 70 gedrehten Filme den Sprung in unsere Lande, aber die „Tokugawa“-Reihe, einige Werke mit Sonny Chiba („Street Fighter’s Last Revenge“, „Executioner“ 1 und 2), „Der Wüstling“, „Yakuza’s Law“ oder der Ende der 90er gedrehte Horrorstreifen „Japanese Hell“ dürften durchaus einigen bekannt sein. Ishii war seit jeher ein Regisseur, der sein eigenes Ding durchzog, und das spiegelt sich auch in seinen Werken wider. Nun hat sich Rapid Eye Movies dem 1970 gedrehten „Blind Woman’s Curse“ angenommen, und veröffentlicht diesen hierzulande im hübschen Digipack mit Postkarten als Bonus auf DVD. Die Handlung dreht sich um Akemi, die Anführerin des Tachibana Clans, einer Yakuza Gruppierung, die mit einem anderen Clan im Clinch liegt. Bei einem Kampf verletzt Akemi ihre Gegnerin schwer im Gesicht, und kommt in den Knast. Sie wird in ihren Träumen von einer schwarzen Katze verfolgt, und schart im Gefängnis neue Frauen um sich, die ihr nach der Entlassung zur Seite stehen. Doch just zurück in den eigenen Reihen häufen sich seltsame Morde an ihren Leuten, und sie glaubt der Fluch der auf ihr lastet beginnt sich zu erfüllen, oder ist es der verfeindete Clan der die Macht an sich reißen will?

Nun prinzipiell hört sich das alles erst einmal nach einer schnöden Yakuza-Rache Geschichte an, was es irgendwo natürlich auch ist. Allerdings bietet uns Ishii hier eben noch einiges mehr, denn ein reinrassiger Yakuza-Actioner ist „Blind Woman’s Curse“ wiederum überhaupt nicht! Die Action oder Schwertkampfeinlagen halten sich in Grenzen, es gibt ein paar blutige Szenen, gemischt wird das Gezeigte aber obendrein mit Horror/Mystery-Elementen und obendrauf gibt’s dann auch noch einige komödiantische Einlagen. Während Letztere für mich das Gesamtbild etwas kaputtmachen, bleibt der krude und skurrile Mix dennoch stets unterhaltsam! Inszenatorisch hat Ishii hier immer wieder gute Einfälle vorzuweisen, und seien es die gezeichneten Hintergründe, die hier und da verwendet werden. Alles in allem dürfte „Blind Woman’s Curse“ ganz sicher nur was fürs asiaphile Publikum sein, das steht fest, das darf sich aber eben auf ein ganz besonderes Filmspektakel freuen. Die Hauptrolle wird übrigens durch Meiko Kaji gespielt, die durch die „Lady Snowblood“ Reihe und viele weitere Rollen Berühmtheit erlangte. Qualitativ ist die DVD ordentlich geworden, der Film liegt nur in O-Ton mit Untertiteln vor.

Fazit
Kruder Genremix aus Japan!
10
von 15
Interessant
Autor
...