VELVET VIPER – Cosmic Healer

Albumtitel

Cosmic Healer

Label/Vertrieb

Massacre Records/Soulfood

Veröffentlichung

23.04.2021

Laufzeit

49:00 Minuten

Genre

Heavy Metal

Mit Fug und Recht darf man bei Jutta Weinhold von einer deutschen Legende sprechen und ich finde es persönlich ganz wunderbar, dass sie uns mit ihrer Band VELVET VIPER seit einigen Jahren in regelmäßigen Abständen neue Alben serviert. Diese stehen qualitativ den beiden Klassikern „From Over Yonder“ und „Pilgrimage“, die seinerzeit unter dem ZED YAGO-Banner erschienen sind, kaum nach und die Stimme von Jutta verbreitet immer noch eine wohlige Gänsehaut, auch wenn sie die 70 mittlerweile weit hinter sich gelassen hat. Alter ist zum Glück in der Musik keine Frage von Qualität. Hört mal in „On The Prowl“ rein und staunt über die Sangesleistung.

„Cosmic Healer“ dreht sich im weitesten Sinn um das Heilen in den verschiedenen Kulturen und die Mythen, die sich darum ranken. Die lyrisch anspruchsvollen Texte veredeln Songs jeglicher Spielart, vom brettharten „Sword Sister“ bis hin zum verspielten „Osiris“, dem für mich besten Song der Scheibe, der durch seine ägyptischen Einflüsse und einem wunderbaren Mitsing-Refrain besticht. Ihre drei Bandmitglieder sorgen auch dieses Mal wieder für hochklassige Begleitung und ich freue mich schon auf die Livepräsenz der Band, denn die letzte Tour mit der „The Pale Man Is Holding A Broken Heart“-Scheibe fiel ja bekanntlich ins Wasser. Da auf jeder der beiden Platten vier, fünf klasse Songs stehen, dürfte die Setliste, ergänzt durch ein paar ZED YAGO-Klassiker, vom Allerfeinsten sein. „Cosmic Healer“ steht mit den zwei Vorgängern der letzten Jahre nahezu auf einer Stufe und auf diesem Niveau können VELVER VIPER gerne noch weitere Arbeitszeugnisse abliefern, denn im theatralischen Power Metal macht ihnen kaum eine andere Band die Spitze streitig. Als Leckerli für die treuen Fans gibt es eine akustische Version von „Götterdämmerung“, die mir allerdings im Vergleich zum Original etwas fad ist.

Fazit
Die deutsche Queen des dramatischen Metals liefert mit ihrer Band in gewohnter Qualität ab.
11
von 15
Gut
Heavy Metal is Immortal!