MOTORJESUS – Hellbreaker

Albumtitel

Hellbreaker

Label/Vertrieb

AFM Records / Soulfood

Veröffentlichung

09.04.2021

Laufzeit

44:26 Minuten

Nichts Neues beim Motorjupp! Auch das quietschbunte Artwork wo der Teufel den Motorjesus im Auto aus der Hölle fahrend jagt, konsequent heißt das Album dann auch „Hellbreaker“. Drollig, aber so Artworks gehören irgendwie zu der Truppe um Frontmann Chris Birx. Musikalisch bieten uns die mal wieder runderneurten Burschen, ja feste Musiker zu finden ist nicht immer einfach eine geile Mischung aus rotzigem Hard Rock, ganz wenig Punk und Metal. Das ist zum Feiern, im Auto oder rund um die Uhr eine tolle Scheibe geworden, wie die anderen energiegelandenen Vorgängerwerke auch. Ist das eine Schande? NEIN! Wenn eine Band ihren Stil hat, geile Lieder schreibt und unterhält auf Dauer soll sie das bitte weitermachen. Knackige Songtitel wie „Carwars“, Battlezone“ oder „Lawgiver“ (ein Lied über „Judge Dredd“) passen da echt gut ins Bild. Der Sound van Dan Swanö ist dabei amtlich-zeitlos.

Flotte, oder gut groovende Lieder mit höchstens fünf Minuten Laufzeit sind das Ergebnis am Ende. Kein Ballast oder Überlängen, auch keine Balladen. „The Outrun“ ist quasi ein cool betiteltes Outro mit instrumentalen, akustischen Gitarren von knapp zwei Minuten. Keine Überraschungen wie gesagt beim 7. Album, aber auch keine schlechten Lieder. Motorjesus bleiben gut auf Kurs!

Fazit
Geil wie immer!
12
von 15
Edelstahl
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)