BLACK & DAMNED – HEAVENLY CREATURES

Albumtitel

Heavenly Creatures

Label/Vertrieb

ROAR!

Veröffentlichung

29.01.2021

Laufzeit

58:52 Minuten

Beziehungen schaden nur dem, der sie nicht hat! So dann auch im Fall des neuen Sterns am Metal-Himmel, der Band BLACK & DAMNED. Wir schreiben das Jahr 2020, nix geht mehr, die Corona Pandemie hat die Welt fest im Griff. Und was machen genau zu dieser Zeit die Herren Michael Vetter (Guitar, ex-PUMP) und Roland ‚Bobbes‘ Seidel (Vocals)? Gründen einfach mal eine Band, schrieben in kürzester Zeit zwölf Songs für das Debüt-Album, welches sie „Heavenly Creatures“ tauften. Und da die Herren keine Unbekannten im Musik-Biz waren und sind, fanden sie recht rasch in ROAR ein Label, welches den beiden die Möglichkeit gaben, die Welt zu erobern. Da aber nur mit Gitarre und Mikro nicht alles abgedeckt wird, suchten und fanden sie Mitstreiter, unter anderem in MASTERPLAN-Keyboarder Axel Mackenrott (dazu Aki Reissmann /Gitarre,  Ali Gözübüyük am Bass und Axel Winkler an den Drums). Extrem kurzweilig ist es geworden, das Erstlingswerk des Quintetts (fast eine Stunde Spielzeit), erinnert an der einen bzw. anderen Stelle an HELLOWEEN der Derris-Ära. BLACK & DAMNED verstehen es, auf diesem Silberling die Songs in exakt der richtigen Reihenfolge zu platzieren, so wechseln sich kraft/druckvolle Songs mit etwas ruhigeren ab, Langeweile kommt zu keiner Zeit auf. Und gerade Mr. Mackenrott hat es auf „Heavenly Creatures“ immer wieder verstanden, mit seinem Instrument den durchaus drückenden Metal-Kompositionen dieses melodisch gefühlvolle Etwas mitzugeben. Alles in allem ein grandioser erster Aufschlag, bei dem das mit einem tollen Refrain ausgestattete „Born Again“, die dunkle Powerballade „War Is Just Another Word For Hell“, das drückende „Dreams To Stay Alive“ (CD exclusive track), das melodische „We Are Warriors“ und der abschließende Titeltrack „Heavenly Creatures“ herausragen.

Fazit
Ein starkes Debüt!
12
von 15
Edelstahl
The Sky is the limit!