The Pretty Reckless – Death By Rock And Roll

Albumtitel

Death By Rock And Roll

Label/Vertrieb

Century Media Records

Veröffentlichung

29.12.2020

Laufzeit

50:32 Minuten

Lange mussten die Fans auf ein neues Album von The Pretty Reckless warten. Jetzt endlich melden sie sich mit „Death By Rock ’n’ Roll“ zurück, was sich wohl am einfachsten mit den Worten Popcorn – Kino für die Ohren beschreiben lässt. Was aber nicht heißt, dass der Silberling ohne Tiefgang wäre. Denn die CD setzt sich immer wieder mit dem Tod auseinander wie beim Titel Track „Death By Rock ’n’ Roll“. Angestoßen ist das Thema durch den Tod des Produzenten Kato Khandwala der 2018 bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. Popcorn – Kino deshalb, weil es die Band geschafft hat ein Album herauszubringen was 1A produziert ist und den 90er Altenative-Rock auf eine sehr Elegante Weise dem Hörer nahebringt.

Taylor Momsen Stimme hat dabei viel mehr Charakter wie früher und die Band scheint ihre Abwesenheit dazu genutzt zu haben zu reifen. Songs wie „25“ der den neuen Bond-Film als Soundtrack hätte dienen können unterstreicht diese Aussage. Ein Vergleich ist, wenn man den Track hört einfach unausweichlich. Ob Taylor Momsen auch als Bond Girl taugen würde kann ich nicht beurteilen, eine gute Figur als Sängerin gibt sie aber allemal ab. Stilistisch hat man sich Musikalisch auf alle Fälle nicht festgelegt und so gibt es neben den typischen Rock Lawinen einiges zu entdecken. Man bindet immer wieder verschiedene Elemente ein, ohne dabei den roten Faden auf dem Album zu verlieren. Wenn wir in der Filmsprache bleiben, bedeutet, dass man es geschafft hat die Nebenhandlungen gut zu erzählen, ohne von der Hauptstory abzuweichen. Jeder Rock Fan, der es auch schon mal was bluesiger mag, kann hier auf alle Fälle zuschlagen.

Übrigens gibt es auch einige Prominente Gastmusiker, in Nebenrollen zu hören wie Matt Cameron von PEARL JAM, Kim Tahyil von SOUNGARDEN und Tom Morello von RAGE AGAINST THE MACHINE.

Fazit
Popcorn – Kino für die Ohren!
12
von 15
Edelstahl
Autor
"Wenn man einmal dem Metal verfallen ist, ändert man seine Gesinnung nicht einfach von heute auf morgen." ( Parramore McCarty, Warrior)