PUSTILENCE – THE BIRTH OF THE BEGINNING BEFORE THE INCEPTION OF THE END (EP)

Albumtitel

The Birth of the Beginning Before the Inception of the End (EP)

Label/Vertrieb

Personal-Records

Veröffentlichung

05.03.2021

Laufzeit

15:10 Minuten

Das im Musikbusiness in der aktuellen weltweiten Pandemie wegen fehlender Live Performance und Touren, viele Bandmitglieder mit der freigewordenen Zeit zum Teil nichts anzufangen wissen, wird sich kurzerhand im Studio eingeschlossen, um an neuen Songmaterial zu arbeitet. Oder man gründet alternativ einfach eine neue Band. Diese Idee hatten die beiden Member Leadgitarrist/Sänger Taylor Burnett & Bassist Sean Matulich von der australischen Goregrind/Death Metal Band BONE MARROW aus Brisbane. Kurz noch den Drummer Earl Chercoles (Hinterkaifeck) mit ins Boot geholt und PUSTILENCE wurde ins Leben gerufen. Da eine Band ohne Songs keine Band ist, schlossen sich die 3 auch direkt in das Black Blood Audio Studio in Brisbane ein.

Es ist offensichtlich, dass die Jungs erfahrene Musiker sind und mit der ersten Extended Play, mit dem kurzen und knackigen Titel „The Birth of the Beginning Before the Inception of the End“ ein gutes Niveau in der Soundproduktion umgesetzt haben. Große Unterstützung zur Fertigstellung der ersten EP bekamen sie dabei von Brendan Pip Auld, welcher die Entwicklung, das Mixing und das Mastering übernahm. PUSTILENCE selbst werden durch die glorreichen Tage des frühen Old School Death Metal beeinflusst. Hier haben Alben von Bands wie OPPRESSOR, MORTA SKULD, GUTTED und PSYCHIC PAWN maßgeblichen Anteil da dran, das die Aussies „Mind Warping Death Metal“ kreieren. Und das ist in der hier präsentierten 4 Track EP „The Birth of the Beginning Before the Inception of the End“ bestens gelungen. 

Fazit
PUSTILENCE ist eine Kapelle, die man im Hinterstübchen behalten sollte. Mit einem soliden Beginn kann man gespannt sein, ob es weitere Lebenszeichen in Zukunft gibt.
10
von 15
Interessant
.