BLUT & SCHWEISS – SICK OF IT ALL-DIE GESCHICHTE DER KOLLER BRÜDER

Titel

Sick Of It All-Die Geschichte der Koller Brüder

Verlag

Iron Pages Books

Autor

Lou Koller, Pete Koller & Howie Abrams

Seiten

272

Ob man jetzt Hardcore mag oder nicht: sich innerhalb der harten Gitarrenmusik zu bewegen ohne mit der Band SICK OF IT ALL jemals in Berührung gekommen zu sein ist schlichtweg unmöglich. Seit 35 Jahren(!) ist das Quartett dabei, ist ständig unterwegs und hat so ziemlich jedes Festival auf diesem Planeten beehrt.
Und so beschäftigt sich auch dieses Buch mit dem Werdegang der Band, die schon immer aus den beiden Brüdern Lou Koller (Gesang) und Pete Koller (Gitarre) bestand. Seit 1992 sind auch Craig Setari (Bass) und Armand Majidi (Schlagzeug) dabei, vorher gab es eine gewisse Fluktuation auf diesen beiden Posten.
“Schweiss & Blut” beginnt aber klassisch für eine (Band) Biographie mit der Herkunft der Eltern und der familiären Situation der Familie Koller. Lou ist der dritte von vier Söhnen und ein Jahr alter als Pete. Schon früh kommen die beiden mit Musik in Berührung, und wie bei vielen sind es die älteren Geschwister bzw. Freunde älteren Kalibers. So fanden dann Scheiben von BLACK SABBATH, RUSH, JETHRO TULL, DEEP PURPLE oder RAINBOW ihren Weg in das Haus der Kollers. Dieses Haus steht im Stadtteil Flushing, was wiederum in Queens liegt, und somit sich in New York befindet. Tatsächlich schaffen es die beiden Koller Brüder auch in ihrer eigenen Biographie ihr Geburtsdatum zu verheimlichen. Man kann aber davon ausgehen, dass die beiden um das Jahr 1971 herum geboren wurden. Als Europäer könnte man jetzt vermuten, dass es schönere Flecken zum Aufwachsen gab als das New York von 1980. Aber die beiden sprechen nur von positiven Dingen aus ihrer Kindheit, die sehr behütet verlief und von ihren liberalen Eltern, die sich immer sehr sorgsam um ihre vier Kinder gekümmert haben.
Und es gibt natürlich einen großen Vorteil als Heranwachsender Anfang der 80er Jahre in New York zu leben: CBGB!
Es dauerte nicht lang und die beiden Brüder entdecken den Laden für sich, sehen hier erste Konzerte und gehören bald zu einer Generation von jungen Musikern, die es den Vorbildern AGNOSTIC FRONT und CRO-MAGS nachmachen wollen.
Was folgt ist der langsame Aufstieg der Band SICK OF IT ALL, der nur kleinere kleinere Rückschläge verkraften muss, ansonsten aber nur eine Richtung kennt. Auf vielen Seiten dann folgen Geschichten aus dem Tour Leben, erste Schritte in Europa sowie Erfahrungen mit Festivals. Gerade in den USA ist die Hardcore Szene zu Beginn gerne ein Ziel für Rechtsextreme, und so kommt es immer wieder zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Band, Publikum, Nazis und /oder Polizisten, an denen auch die beiden Koller Brüder teilhaben. Aber es gibt auch amüsante Anekdoten, zum Beispiel wie SICK OF IT ALL zum ersten Mal SLAYER über den Weg gelaufen sind (und postwendend als Support für die nächste Tour der Thrash Metal Titanen gebucht wurden) oder wie es zu einer bis heute andauernden Freundschaft mit NAPALM DEATH gekommen ist. Der Zeitstrahl der Biographie umfasst selbst noch die letzte Scheibe von SICK OF IT ALL, sodass wirklich ein langer Zeitraum abgeleuchtet wird.
Inhaltlich kann man dem Buch “Blut & Schweiss” nicht viel vorwerfen. Der Informationsgehalt ist enorm, auch wenn ich persönlich hier und da etwas mehr Hintergrundinfos gehabt hätte. Nur selten kommen andere Menschen zu Wort, seien es Familienmitglieder, befreundete Musiker oder ganz zum Schluß auch die Töchter von Lou und Pete Koller. Es gibt ein paar witzige Zeichnungen und Fotos von ersten Flyern oder frühen Konzerten. Gerade da hätte ich mir ebenfalls etwas mehr erhofft, um das Buch einfach mehr aufzulockern.
Dann das größte Problem dass ich mit “Blut & Schweiss” habe ist der Stil in dem es geschrieben wurde. Es ist nicht als zusammenhängender Text geschrieben worden sondern immer einzelne Absätze von Lou oder Pete. Quasi wie ein Interview nur ohne Fragesteller. “Lou:”, “Pete:”, “Lou:”, “Pete:”……Natürlich gibt es verschiedene Abschnitte und Kapitel, aber der gesamte Text ist dann so geschrieben. Das macht das Lesen wirklich zäh, zumal manchmal sich die beiden Brüder einen Ball zuspielen, manchmal aber auch abrupt ein Thema verlassen, ohne dass es einen Grund dafür gibt oder man diesen hätte beschreiben können. Auch ist das komplette Privatleben nahezu ausgeklammert, dieses wird erst am Ende des Buches separat aufgegriffen und man muss sich das chronologisch irgendwie zusammen reimen da es kaum Bezug auf Jahreszahlen oder ähnliches gibt. Schein ein großes Hobby der Familie Koller zu sein, mit Datumsangaben zu geizen.
So bleibt am Ende zwar eine inhaltsvolle Biographie von Lou & Pete Koller (bzw. SICK OF IT ALL), aber das Buch zu lesen dämpft den Spaß doch leider ein ganzes Stück.

Fazit
Mein alter Deutsch Lehrer würde sagen: Inhaltlich stark, Ausdruck mangelhaft.
9
von 15
Solide
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!