Winterage – The Inheritance Of Beauty

Albumtitel

The Inheritance Of Beauty

Label/Vertrieb

Scarlet Records / Soulfood

Veröffentlichung

15.01.2021

Laufzeit

63:42 Minuten

Von den Italienern Winterage habe ich noch nie so wirklich gehört! Doch ihr symphonischer Metal mit echten klassischen Instrumenten, Bombast und viel Pathos ist natürlich von den glorreichen Frühtaten der Vorreiter Rhapsody (mit und ohne Fire) inspiriert. Daraus machen die Herren sicherlich keinen Hehl, wie will man auch so etwas Offensichtliches verstecken? Aber Winterage versuchen jetzt zum Beispiel auch nicht das Ganze in Sachen Artwork zu kopieren, das finde ich gut. Wer auf Pathos, gut klingendes Geigengedudel, fette Chöre und Klassikbombast steht – bitte sehr! Der Sänger taugt was, die Produktion ist echt nicht mies. Das Ganze ist auch durchaus packend gemacht, wenn gleich die engagierten Italiener nichts Neues bieten, aber die Spuren ihrer Idole gut ausfüllen und auch mit Leben füllen. Ob es dann unbedingt auch einen 17 Minuten Track wie “The Amazing Toy Maker” mitsamt Erzähler am Ende der Scheibe sein muss, was gefühlt jede 2. ähnlich geartete Truppe auch macht wage ich zu bezweifeln, Spaß macht das Album für Genrefans sicherlich!

Winterage haben sich hier keine Blöße gegeben und ein in sich gutes Album mit allen bekannten Zutaten abgeliefert!

Fazit
Nichts Neues aus Italien, aber recht gut und mit hörbarer Hingabe gemachte Scheibe die Fans früher Rhapsody Werke die Freudentränen in die Augen treiben wird!
11
von 15
Gut
"Ein Gitarrenriff sollte nie länger sein, als es dauert, eine Bierflasche zu köpfen.“ Lemmy Kilmister (Motörhead)