Ellende – Triebe

Albumtitel

Triebe

Label/Vertrieb

AOP Records/Edel

Veröffentlichung

22.01.2021

Laufzeit

29:32 Minuten

Mit „Triebe“ erscheint nun, die neue EP der österreichischen Post-Black Metal-Band ELLENDE. Die EP beinhaltet die Adaptionen, Interpretationen und den Mix von älterem und neuem Material – angelehnt an die “Weltennacht”-EP (2014).
“Triebe” ist der Nachfolger des dritten Albums “Lebensnehmer” (2019) und ist das Erste, was ich von dem Projekt aus Österreich mitbekomme. Hauptkopf dabei ist Instrumentalist und Sänger Lukas Gosch (SVARTA). Der sich für die Drums Unterstützung von Paul Färber (NEKRODEUS, NORIKUM) geholt hat. Die EP ist richtig gelungen. Der Hörer wird von einer faszinierenden Melancholie eingehüllt die einen von Anfang bis Ende fest umarmt. Besonders fesselnd finde ich, den Sound an der Platte. Denn Ellende strahlt jeder Zeit Instrumental eine unglaubliche Wärme, aus die sich jedes Mal als trügerisch herausstellt, wenn zwischen durch das Black Metal Gewitter heraufzieht und einen mit einem leichten Unbehagen zurücklässt. Gerade die instrumentalen Arrangements sind dabei richtig gelungen. Es gibt viel zu entdecken ohne, dass der Hörer davon von Erschlagen wird und sich so ganz fallen lassen kann. Besonders mag ich die Bass Läufe die einen immer wieder an die Hand nehmen und durch die Lieder führen. Die Nummern sind bei all Ihrer Düsternis auch von den Tempi genau richtig dosiert. Weshalb es dann auch doppelt so gut einschlägt, wenn es dann zwischen Durch richtig, was auf die Fresse gibt.

ELLENDE haben es mir echt angetan mit ihrer EP und ich hoffe, dass es in Form einer LP bald noch weiters Material folgen wird. Wer Post-Black Metal mag, sollte hier auf alle Fälle mal ein Ohr riskieren.

Fazit
Tolle EP mit einer faszinierenden Melancholie!
13
von 15
Hervorragend
Autor
"Wenn man einmal dem Metal verfallen ist, ändert man seine Gesinnung nicht einfach von heute auf morgen." ( Parramore McCarty, Warrior)