Avatarium – An Evening with Avatarium (Live)

Albumtitel

An Evening with Avatarium (Live)

Label/Vertrieb

Nuclear Blast Records/Warner

Veröffentlichung

04.12.2020

Laufzeit

89:00 Minuten

Liebe My Revelations-Leser, ich weiß nicht wie das bei euch ist, aber ich tue mich mit dem Hören von Live – Alben zurzeit etwas schwer. Es kommt mir fremd und schon fast falsch vor, in den Zeiten der Pandemie. Seitdem wir nicht mehr auf Konzerte gehen können, zieht mich sowas eher runter, wie das es mich aufbauen würde. Da bildet leider auch das neue Album von AVATARIUM – „An Evening With Avatarium“ keine Ausnahme. Der Livemitschnitt vom Januar 2020 letztes Jahr in Stockholm, fühlt sich deshalb für mich wie ein Relikt aus besseren Zeiten an.
Vielleicht auch gerade deswegen, weil AVATARIUM einen richtig guten Tag hatten als die Aufnahmen entstanden sind. Die Band um Frontfrau Jennie-Ann Smith präsentierten sich in Topform, und zeigten an diesen Nachmittag in Stockholm einmal mehr, dass die Band auch Instrumental richtig was aus dem Kasten hat. AVATARIUM waren eben richtig gut vorbereitet auf die anstehende Welttour 2020 die folgen sollte, aber aus bekannten Gegebenheiten abgesagt werden musste. Die Setliste beinhaltet viele Songs aus der neuesten Platte „The Fire I Long For“, und vergisst bei einer Konzertlänge von etwa 85 Minuten selbstverständlich auch viele Klassiker wie „Girl With The Raven Mask“ nicht. Der Sound ist erstklassig und dass „Doom“ Feeling kann sich dadurch jederzeit auch im heimischen Wohnzimmer ausbreiten. Das ersetzt das Live Feeling selbstverständlich nicht aber man bekommt eine sehr gute Vorstellung darüber wie es vor Ort gewesen sein muss. Jennie-Ann Smith schafft es sofort mit ihrer Stimme den Hörer einzufangen und so, fühlt man sich mittendrin statt nur dabei. Einen weiteren Plus Punkt, für die Platte gibt es von mir tatsächlich dafür, dass man die stellenweise auf schwedisch gesprochenen Ansagen von Jennie-Ann nicht herausgeschnitten hat.
Das verleiht dem Werk, nämlich eine wunderbare Authentizität. Insgesamt ist das Live – Album also eine sehr runde Geschichte geworden und ein sehr schönes Trostpflaster für die ausgefallene Tournee. Das Problem an Pflaster allerdings ist, spätesten beim Abziehen wird es kurz weh tun.

  1. Intro
  2. Voices
  3. Rubicon
  4. Into the Fire / Into the Storm
  5. Lay Me Down
  6. Jennie-Ann Talks
  7. Avatarium
  8. Shake That Demon
  9. Pearls and Coffins
  10. In My Time of Dying
  11. Medusa Child
  12. The Sky at the Bottom of the Sea
  13. Jennie-Ann Talks 2
  14. The Fire I Long For
  15. Girl with the Raven Mask
  16. Stars They Move
  17. Moonhorse
Fazit
"An Evening With Avatarium" ist zwar als Trostpflaster gedacht wird sich aber über die Jahre hinweg, wenn die Umstände in den Hintergrund getreten sind, als echten Glücksfall erweisen!
12
von 15
Edelstahl
Autor
"Wenn man einmal dem Metal verfallen ist, ändert man seine Gesinnung nicht einfach von heute auf morgen." ( Parramore McCarty, Warrior)