Injector – Hunt Of The Rawhead

Albumtitel

Hunt Of The Rawhead

Label/Vertrieb

Art Gates Records/Nova MD

Veröffentlichung

18.12.2020

Laufzeit

41:54 Minuten

Seit gerade einmal acht Jahren sind die vier Spanier von INJECTOR gemeinsam unterwegs, legen mit „Hunt Of The Rawhead“ aber immerhin schon die dritte Platte vor. Da Platte Nummer drei ja bekanntlich oftmals über Wohl und Wehe einer Kapelle entscheidet, kann sich das Quartett jetzt ganz entspannt zurücklehnen. Ihr neuestes Opus klingt laut Band genau so, wie man es sich schon immer gewünscht hat.

Das hört man auch. Hier sitzt alles wie bei eurer Lieblingsjeans. Ihre Verschmelzung aus Ami-Thrash und klassisch gehaltenem Metal beherrschen INJECTOR auf jeden Fall aus dem Effeff. Hinzu kommt ein Händchen für verspielte Riffs. In Kombination klingt das dann wie der Opener „March To Kill“ oder der Rausschmeißer „Boundbreaker“. Aber auch den straighten Stampfer haben die Herren im Repertoire, wie „Into The Black“ oder „Feed The Monster“ zeigen. Dazu muss man aber sagen, und das ist bei mir für eine Thrash Band ungewöhnlich, dass die verspielteren Tracks die besseren einer ohnehin schon überaus ordentlichen Platte sind. Kann man für die Zukunft nur hoffen, dass INJECTOR sich selbst noch mehr von der Leine lassen. Der eingeschlagene Weg sollte auf jeden Fall weiter beschritten werden.

Fazit
Gute Thrash-Platte mit interessanten melodischen Anklängen. Wenn es INJECTOR gelingt, den Akzent noch mehr in diese Richtung zu verschieben, dann sind sie mehr als nur eine Bereicherung für die Szene.
10
von 15
Interessant
People try to contain things by putting them into categories. I don't.