Blizzard of Souls – Zwischen den Fronten (Blu-ray)

Titel

Blizzard of Souls – Zwischen den Fronten (Blu-ray)

Produktion/Vertrieb

Edel Germany GmbH

Veröffentlichung

27.11.2020

Laufzeit

108:00 Minuten

Kriegsfilme aus Zeiten des 2. Weltkriegs sind nach wie vor immer wieder aus aller Herren Länder bei uns vertreten. Nun schick sich Lettland an uns einen solchen zu präsentieren, diesmal allerdings nicht über den Zweiten, sondern über den Ersten Weltkrieg. „Blizzard of Souls – Zwischen den Fronten“ avancierte in seinem Heimatland zum erfolgreichsten Kinofilm, und basiert auf einem Roman des Schriftstellers Alexandrs Grins, der in der Sowjetunion seinerzeit verboten wurde. Die Geschichte stellt uns den 17-jährigen Arturs Vanags vor, der mitten im Gefecht festsitzt, während Gewehre, Granaten und Bajonette ringsherum die Soldaten niederstrecken. Nach diesem Prolog sehen wir, wie es dazu kam. Im Jahr 1915 sind die deutschen Truppen in Lettland einmarschiert. Arturs Mutter und sein Hund werden von Soldaten erschossen, woraufhin sich Arturs, sein Vater und sein Bruder der russischen Armee anschließen, um gegen die Deutschen zu kämpfen. Die Widrigkeiten, die klirrende Kälte und die Schlachten setzen dem jungen Mann sichtlich zu, um ihn herum sterben die Soldaten wie die Fliegen. Über die Jahre hinweg ergibt es sich jedoch, dass die Letten sich gegen die Russen aufbegehren, und schon ist Arturs plötzlich auch noch mitten im Befreiungskrieg, in dem die Grenzen zwischen Freund und Feind noch mehr verschwimmen…

Nun sicherlich ist „Blizzard of Souls – Zwischen den Fronten“ kein neuer „1917“, und mit dem misst man ihn natürlich zwangsgedrungen etwas, nachdem der Streifen von Sam Mendes dieses Jahr ebenso erschien. Allerdings muss man Regisseur Dzintars Dreibergs glasklar zu Gute halten, dass er sein Werk mit gerade einmal 2,5 Millionen Euro gekostet hat! Dreht Hollywood damit nichtmal einen Low-Budget Film, hat man hier immerhin wirklich gut inszenierte Schlachtenszenen hinbekommen, und auch die Darstellerischen Leistungen gehen völlig in Ordnung. Was mich hier etwas mehr störte wäre, dass eine wirkliche Bindung zu den Protagonisten irgendwie großteils ausbleibt. Das liegt aber sicher maßgeblich daran, dass „Blizzard of Souls – Zwischen den Fronten“ für die Spieldauer von nicht einmal zwei Stunden satte vier Jahre Kriegszeit durchpeitscht, und das einfach etwas zu holprig von Statten geht. 1915 beginnt das Ganze, über das eigentliche Ende des WWI sieht man fast geflissentlich hinweg, und schon befinden wir uns auch noch im Krieg gegen die Russen. Insgesamt für Interessierte an der Thematik sicher dennoch sehenswert, jedoch wäre hier mehr Spielzeit und ein besserer Aufbau sicher mehr wert gewesen. Die Blu-ray bietet eine gute Bild- und Tonqualität, im Bonusbereich finden sich noch ein alternatives Ende, sowie Deleted Scenes, Behind the Scenes Features und Trailer.

Fazit
Lettischer Kriegsfilm über die Wirren des WW1
8
von 15
Durchschnittlich
Autor
...