Massendefekt – Zurück ins Licht

Albumtitel

Zurück ins Licht

Label/Vertrieb

MD Records Nrw / Warner

Veröffentlichung

27.09.2020

Laufzeit

41:16 Minuten

Gefühlt bespreche ich zurzeit nur Alben die ein zwanzigjähriges Jubiläum beinhalten, alle Rückschlüsse und Behauptungen, die darauf aus sind, das dieses mit meinen eigenen hohen Alter zu tun haben könnten, werde ich als Fake News abtun und so lange propagieren, dass ich 27 bin, bis es auch der Letzte glaubt. Egal ob es stimmt oder nicht! Bei MASSENDEFEKT war ich ehrlich ein wenig überrascht das es die Band bereits 20 Jahre gibt. Das liegt aber auch daran, dass ich sie erst vor etwa 10 Jahren durch Zufall auf einen Live Konzert kennengelernt habe. Seitdem verfolge ich die Band immer mal wieder und fand das, was ich zuhören bekommen habe, auch immer recht gut. Das neue Album „Zurück ins Licht“ stellt da keine Ausnahmen dar. Textlich haben Massendefekt wie immer etwas zu sagen und ein Händchen für die richtige Wortwahl. Dabei geht es etwas gesellschafts- und politikkritischer wie früher zu habe ich den Eindruck. Das bringen aber selbstverständlich auch die Zeiten mit sich. Musikalisch bleibt Massendefekt immer noch ein Brett, mit ihrem typisch drückenden Sound und eingängigen Melodien, allerdings mit der Einschränkung, dass auch wie bereits in der Vergangenheit man zwischendurch leider den ein oder anderen Pop Einfluss zu viel Raum gegeben hat. Deshalb wirkt die CD stellenweise etwas glattgebügelt. Im Vergleich zu den letzten Alben ist man aber wieder durchaus punkiger unterwegs.
Nicht falsch verstehen: „Zurück ins Licht“ schafft es trotzdem zu drücken. Gerade die Single Auskoppelungen wie „Letzte Worte“ was mich vom Stoil gerade gesanglich ein wenig an SELIG aus besseren Tagen erinnert hat, greifen sofort und bleiben im Ohr. Überhaupt sind die Single Auskopplungen sehr gut gewählt, denn die Songs „Autopiloten“, „Neelassma“ und „Schiffbruch“ geben eigentlich den interessierten Hörer eine sehr gute Übersicht darüber was einen auf der Platte erwartet.

Fazit
MASSENDEFEKT liefern ein gutes Album ab, das zwar sicher auch kleinere Tiefen hat, aber dafür auch ein paar geile Songs die über dem üblichen Niveau anzusiedeln sind!
11
von 15
Gut
Autor
"Wenn man einmal dem Metal verfallen ist, ändert man seine Gesinnung nicht einfach von heute auf morgen." ( Parramore McCarty, Warrior)