DISRUPTED – PURE DEATH

Albumtitel

Pure Death

Label/Vertrieb

Nihil Records

Veröffentlichung

26.10.2020

Laufzeit

34:14 Minuten

Schweden, das Land der unzähligen Death Metal Bands. Die nächste Kapelle die bei mir vorstellig wird nennt sich DISRUPTED, dass Album trägt den Titel „Pure Death“ und schon mit dem Opener „Blood Worship“ erklingen wunderbar vertraute HM2 Gitarren Klänge. Todesblei Herz, was willst Du mehr? Okay, der ein oder andere Song hätte vielleicht ein wenig mehr Abwechslung vertragen, fast immer geht es voll auf die Zwölf, ohne Kompromisse, aber auch ohne interessante Wendungen im Soundgeflecht. Die Vier Minuten Songlänge wird bis auf einmal nicht überschritten, und so ballert sich das Quartett durch 10 Lieder über Tod, Teufel, Schmerzen und andere eher unschöne Dinge die die Existenz auf diesem Planeten so mit sich bringt. Das ist auf der einen Seite roh und ungestüm, auf der anderen Seite hat man sich aber auch zügig an dem Material satt gehört, so dass das Verlangen „Pure Death“ noch ein weiteres Mal einzulegen sich in Grenzen hält.
DISRUPTED liefern ein ordentlich abgemischtes Album ab, dass schwedischen Death Metal in einer eher ungestümen Art abliefert. Dass kann für gewisse Momente genau die richtige Wahl sein, es wird aber nicht ausreichen um im Konzert der Großen eine tragende Rolle zu spielen.

Fazit
Eine eher rohe Variante des schwedischen Death Metal, dass aber über das Prädikat "durchschnittlich" nicht heraus kommt.
8
von 15
Durchschnittlich
Not everyone likes Metal - Fuck them!!!